Hamburg

Südkorea auf dem Hamburger Hafengeburtstag

Für die daheim gebliebenen: Das Hamburger Abendblatt berichtet, dass der 816. Hafengeburtstag (5. bis 8. Mai) in diesem Jahr noch internationaler wird. An der Kehrwiederspitze wird das Südkorea-Festival für fernöstliches Flair sorgen. Den Auftakt dazu bildet am 5. Mai (ab 16.30 Uhr) eine südkoreanische Parade.

Korea

Traditionelle koreanische Denkweisen

Koreanische Lebensweisen

Ein genauer Blick in das Alltagsleben zeigt, daß die traditionelle Denkweise immer noch vorhanden ist und entsprechend das Leben des Koreaners prägt. Sobald er die Schuhe auszieht und sein Heim betritt, taucht er in eine andere Kultur ein. Das beginnt mit der Rollenverteilung zwischen Mann und Frau: Während der Mann oft von früh morgens bis spät abends im Berufsleben steht - Arbeitstage von 12 Stunden sind eher die Regel als die Ausnahme - kümmert sich die Frau um den Haushalt, wobei sie auch die Familienfinanzen mit Geschick verwaltet, und sorgt mit Hingabe für die Kinder. Bei den Mahlzeiten ißt erst der Hausherr mit den älteren Söhnen oder mit männlichen Besuchern, danach versammelt sich der weibliche Teil der Familie mit den kleineren Kindern am Eßtisch.

Die Achtung der Kinder vor den Eltern ist ausgeprägt, selbst erwachsene Söhne eilen sofort herbei, sobald der Vater leise, aber unüberhörbar einen Wunsch geäußert oder eine Anweisung erteilt hat. Je höher der soziale Rang, desto strenger die Sitten: So ist es üblich, daß die Söhne samt Ehepartnern morgens Aufstellung nehmen, wenn der Familienpatriarch als erster das Haus verläßt, um ins Büro zu fahren, und diesen mit Verbeugung zu verabschieden. Es ist alter Brauch, daß die Kinder an Neujahr sich im Hanbok vor den Eltern im Kotau-Stil verbeugen.

Bewertung der Bildung

Gleichwohl nehmen die Eltern immense Belastungen auf sich, um ihren Kindern die bestmögliche Bildung und Erziehung zu ermöglichen. Denn in Korea ist Bildung ein Wert an sich, und der einzige Weg, um in Wirtschaft und Staat Karriere zu machen. Das beginnt im Kindergarten, wo die Kleinen schon das koreanische Alphabet und die Zahlen lernen. Es ist nicht ungewöhnlich, daß begabte Kinder bereits mit drei oder vier Jahren stundenweise im Lesen und Schreiben unterrichtet werden. Zwar ist der Schulbesuch kostenlos und Lernmittel sind preiswert, aber bei den meisten Familien kommt mit dem Abschluß der Oberschule die erste finanzielle und nervliche Belastung zum Tragen: Nur die zehn besten Absolventen jeder Oberschule sind in der Reihenfolge ihres Abschlusses für die zehn besten Universitäten Koreas qualifiziert. Alle anderen müssen den Weg über die schwere Aufnahmeprüfung nehmen, für die auf besonderen Nachhilfeschulen - hakweon - bis zum Umfallen gebüffelt wird.

Abgesehen von der Karriere, die nur über die Leistung in Schule und Studium bestimmt wird, entscheidet das erreichte Bildungsniveau auch über die Wahl des Ehepartners. Eine Koreanerin heiratet nur einen Mann, der eine mindest gleichwertige Ausbildung absolviert hat; hat sie einen Universitätsabschluß, ist es conditio sine qua non, daß auch der Heiratskandidat einen solchen vorweisen kann.

Diese Bildungswut findet ihren Ausdruck auch in der Tatsache, daß in jedem Haushalt, der es sich finanziell leisten kann, ein Klavier steht oder sonst ein Musikinstrument vorhanden ist. Denn es gehört zum Grundkonsens der gebildeten Koreaner, jedes Kind nach Möglichkeit das Beherrschen eines Instruments zu lehren.

Friedfertigkeit und Naturverbundenheit

Ein weiteres Merkmal der koreanischen Kultur ist die Friedfertigkeit als Ausdruck der Tatsache, daß Korea nie seine Nachbarn angegriffen hat. Dies findet im Alltagsleben seinen Niederschlag: Der Umgang miteinander ist von ausgesprochener Höflichkeit, wobei der Höhergestellte durch besondere Formulierungen und Wortwahl geehrt wird. Andererseits wird mit Kindern selten geschimpft und es ist verpönt, Kinder zu schlagen. Entscheidungen werden meist durch das Finden eines Gesamtkonsens herbeigeführt. So ist es für Ausländer fatal, im westlichen Stil Koreaner direkt auf Probleme zu stoßen oder - noch schlimmer, ihnen zu verstehen zu geben, sie seien der Materie nicht gewachsen. Hat man aber den Respekt und die Freundschaft des Koreaners erworben, ist er der großzügigste und freundlichste Gastgeber, den man sich denken kann. Die höchste Anerkennung für einen Ausländer ist die Einladung in die Wohnung. Normalerweise werden Fremde nämlich in Restaurants bewirtet.

Ein weiteres Merkmal koreanischer Kultur ist die innige Naturverbundenheit. An Wochendenden und im knapp bemessenen Jahresurlaub zieht es die Koreaner hinaus in die schöne Natur ihres Landes, besonders zu den bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Seorak-Gebirge, die schönen Strände an der Ostküste oder auf die Insel Cheju, das Hawaii Koreas mit tropischer Vegetation und skurilen Felsgebilden.

Man wandert in Gruppen an schön gelegene Ausflugsziele, wo man sich auf niedrigen Podesten niederläßt. Entweder ist ein Lokal in der Nähe oder man hat Fleisch und Schnaps - soju - mitgebracht. Es wird gegrillt und getrunken und zum Klang einer Trommel getanzt.

(Quelle: Wikipedia)

Korea

Coolness

Da gibt es erste Anzeichen von Fruehling, und schon zueckt Jimin die neue Sonnenbrille. Da musste ich mich natuerlich anschliessen - heute in Myeongdong.

Korea

Noraebang mit Alex und Liz

Gestern war ich zusammen mit Alex, Liz und Jimin im Noraebang. Dort haben wir zwei Stunden lang gesungen und Kuchen gegessen, bevor es dann abschliessend noch auf ein Bier in eine Kneipe ging. Sehr lustig, muss ich schon sagen! :D

Liz und Alex im Noraebang

Liz und Alex im Noraebang

Seoul, Korea

Hi Seoul- und Lotuslaternen-Festival

Auch in den naechsten zwei Wochen duerfte es in Seoul nicht langweilig werden. Es stehen naemlich zwei Festivals an: Das Hi Seoul-Festival vom 30.4. bis 5.5.2005 rund um den City Hall Plaza sowie das Lotuslaternen-Festival am 7./8.5.2005 um den Jogyesa-Tempel.

Fun Festival for everyone at the best time of year in Korea! In spring May 2005, the third Hi Seoul Festival will fill the city of Seoul with excitement. Experience the past and the future, and mix with people from around the world during the festival! The festival features nightly music and dance performances at Seoul Plaza, and a preview of the restored Cheonggyecheon stream which will be opened to the public in October 2005. The festival shows the world the true image of Seoulites through various exciting events such as the PiGi light show, Seoul 5-day Fair, Palace Festival, Seoul Friendship Fair, featuring the culture of the world, the Folk Festival featuring traditional Korean costumes, and the Hi Seoul Parade, the highlight of the festival. Come join the Hi Seoul Festival 2005 and experience a new, fun and exciting Seoul!

(Quelle: Tour2Korea)

Das Lotuslaternen-Festival, das zur Feier der Geburt Buddhas veranstaltet wird, hat seinen Ursprung in der Zeit der drei Königsreiche (57 v. Chr. bis 676 n. Chr.). In der Goryeo-Dynastie (918 bis 1392 n. Chr.), als der Buddhismus Staatsreligion war, wurden erstmals im ganzen Land farbige Laternen aufgehängt und in Städten wie auch in Dörfern Festumzüge veranstaltet. Das traditionelle Lotuslaternen-Festival erfreut sich noch heute größter Beliebtheit.

Höhepunkt der Feier ist der Abend der Laternen-Parade, die beim Dongdaemun-Tor ihren Anfang nimmt und bis zum Jogyesa-Tempel verläuft. Das Leuchten der farbigen Laternen bezaubert Besucher aus aller Welt. Sie können eine Ausstellung zur Laternenkunst besuchen und ihre eigenen Laternen herstellen, um sie dann bei der Parade mitzuführen. Das Fest findet vom 6. bis zum 14. Mai statt und lässt Sie eintauchen in eine Festival-Atmosphäre in schillernden Farben.

(Quelle: Tour2Korea)

Korea

Mein Geburtstag

Und wieder ein Jahr älter! Wie schnell doch die Zeit vergeht...

Pünktlich um Mitternacht gab es zunächst einmal eine süsse Multimedia-Nachricht mit Grafik und Hintergrundmusik von Jimin auf mein Handy.

Heute morgen bin ich dann natürlich wieder ins Büro und habe meine Kollegen mit einer Ladung Donuts überrascht. Am Nachmittag wollte ich etwas früher gehen um meine Verabredung mit Jimin einzuhalten. Doch kam mir noch eine Geburtstagstorte dazwischen, die meine Kollegen spontan besorgt haben!! :D

Geburtstagstorte von den Kollegen

Geburtstagstorte von den Kollegen

Eine Stunde später als verabredet bin ich schliesslich zu Hause eingetroffen. Dort wurde ich von Jimin bereits erwartet. Mit der Dekorierung meiner Wohnung hat sie mich wirklich ganz lieb überrascht! Und dazu gabs natürlich ... noch eine Torte! :D

Wir haben einen gemütlichen Abend verbracht und werden hoffentlich am Wochenende noch etwas weiterfeiern :)

Korea

Die Joghurt-Ajumma

Joghurt-Verkäuferin

Joghurt-Verkäuferin

Wenn man in Korea einmal Durst auf Milch bekommt oder Hunger auf einen Joghurt verspürt, muss man meist nicht einmal bis zum nächsten Convenience-Store oder Supermarkt laufen. Oft trifft man nämlich schon kurz nach Verlassen des Hauses eine der vielen Joghurt-Verkäuferinnen. Man erkennt sie an der gelben Kleidung und dem kleinen Handwagen. Ich muss dann immer an die nette Tante von Avon denken :)

Es gibt in Korea noch weitere interessante Verkäufer bzw. Dienstleistungen, und ich frage mich regelmässig, wie um Himmels Willen sich das bitte rentieren soll? Weiteres Beispiel heute in der U-Bahn: Da es geregnet hat, wurde der Wagon in einen Regenschirmhandel umfunktioniert. Nur 3000 Won solle das "qualitativ hochwertige und doch so praktisch kleine Ding" kosten. Die Haltbarkeit wage ich mal anzuzweifeln...

Mehr interessante Geschäftsideen bei Stefan: Mit der Gurkenmaske in die U-Bahn

Korea

Mit der Zahnbürste ins Büro

Obwohl wir Deutschen doch schon recht viel Wert auf Hygiene und Körperpflege legen, bin ich von dem alltäglichen Ritual meiner Arbeitskollegen erstaunt: Nach dem Mittagessen wird die Zahnbürste ausgepackt (sofern sie nicht sowieso schon auf dem Schreibtisch steht) und die Beisserchen gesäubert...

Korea

Die Cyworld Minihompy

Die Koreaner stehen auf Kitsch und Schnickschnack. Die Verzierungen fuers Mobiltelefon habe ich bereits im letzten Jahr erwaehnt. So verwundert es kaum, dass fast jede(r) auch eine sogenannte Minihompy (Mini-Homepage) des Anbieters Cyworld besitzt. Die persoenliche Homepage und insbesondere der eigene Character und Miniroom koennen mit trendiger virtueller Kleidung bzw. Gegenstaenden ausgestattet werden - gegen Bares versteht sich. Als Beispiel moechte ich an dieser Stelle Jimins Homepage anfuehren. Sie hat allerdings noch nicht allzu viel investiert (und wird wohl auch in Zukunft kein Geld dafuer zum Fester rauswerfen) ;-)

Korea

Alex & Liz; Anette, Kathrin & Niels - in Korea

Und wieder einmal zwei interessante Webseiten mit Berichten von Deutschen aus Korea. Schön, dass immer mehr von uns dieses spannende Land entdecken.

  • Alex und Liz sind für 9 Monate in Korea. Alex ist Export Sales Manager, derzeit im ETP Korea an der Sejong-Universität. Liz studiert dort die koreanische Sprache.
  • Anette, Kathrin und Niels sind für ein integriertes Auslandsstudium an der University of Seoul in Korea.