Bagan, Myanmar

Manuha Paya (Tempel in Bagan)

Die Manuha Paya im Dorf Myinkaba ist im Gegensatz zu den meisten Tempeln in Bagan ein von den Dorfbewohnern aktiv genutzter Gebetsort. Er wurde nach dem Mon-Koenig von Thaton benannt, welcher hier von Koenig Anawrahta gefangen gehalten wurde. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Manuha Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba

In Myinkaba besuchten wir eine traditionelle Laquerware-Fabrik. In der Hoffnung, dass wir dort viel Geld lassen wuerden, fuehrte uns der Inhaber durch seinen kleinen Workshop und erklaerte uns die Herstellung von Lackkunst und die verschiedenen Qualitaeten. Interessant, und ziemlich aufwaendige Herstellung, aber Lackkunst ist schon Geschmackssache...

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Lackkunst-Fabrik in Myinkaba, Bagan, Myanmar

Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba

Suedlich von Old Bagan liegt das kleine Dorf Myinkaba, eine Hochburg fuer Lackkunst, Laquerware.

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Das Dorf Myinkaba in Bagan, Myanmar

Bagan, Myanmar

Pahtothamya (Tempel in Bagan)

Der Pahtothamya Tempel wurde vermutlich im 12. Jahrhundert waehrend der Herrschaft von Kyanzittha errichtet. Andere Quellen halten ihn dagegen fuer einen von fuenf Tempeln, die waherend der Amtszeit von Koenig Taunghthugyi erbaut wurden. Das Gebaeude besitzt nur ein Stockwerk, das mit seinen kleinen Steinfenstern nur spaerlich beleuchtet ist. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Pahtothamya - Tempel in Bagan, Myanmar

Pahtothamya - Tempel in Bagan, Myanmar

Pahtothamya - Tempel in Bagan, Myanmar

Pahtothamya - Tempel in Bagan, Myanmar

Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung (Tempel in Bagan)

Nathlaung Kyaung ist der einzige verbleibende Hindu-Tempel in Bagan und besitzt eine ganz besondere Geschichte: Er wurde von Koenig Anawrahta zu der Zeit erbaut, als er den Buddhismus als Staatsreligion in Bagan durchsetzen wollte. In diesen Tempel, den er auch als "Gefaengnis fuer die Geister" (Nat) bezeichnete, sperrte er saemtliche nicht-buddhistische Bilder, und eben insbesondere die der lokal mehrheitlich angebeteten Nat. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Nathlaung Kyaung - Tempel in Bagan, Myanmar

Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya (Tempel in Bagan)

Die Mahabodhi Paya unterscheidet sich von den anderen Tempeln in Bagan durch ihre dekorierte Pyramidenform. Dies liegt daran, dass sie dem bekannten Mahabodhi Tempel in Bodhgaya, Indien nachempfunden ist. Sie wurde 1215 waehrend der Herrschaft von Nantaungmya erbaut. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Mahabodhi Paya - Tempel in Bagan, Myanmar

Korea

Hochzeitsreise nach Korea

Am 15. August geht es fuer zwei Wochen nach Korea! Und es wird geheiratet! Ihr wollt die Story? Hier ist sie:

Vor ziemlich genau 4 Jahren, im August 2006 habe ich auf dem Weg nach Korea zwecks Auslandsstudium an der Yonsei University einen Zwischenstopp in der Tuerkei eingelegt. Die zukuenftige Braut war zu diesem Zeitpunkt auf Europareise mit Endstation in Istanbul. Und wie es der Zufall so wollte, landeten wir in der gleichen Absteige, dem Orient Hostel in Istanbul. Istanbul, die Stadt auf zwei Kontinenten. Die Stadt, die Europa und Asien verbindet. Na wenn das mal kein Zeichen war?

Hostels sind bekanntlich sehr tolle Orte um Leute kennenzulernen, insbesondere wenn man alleine unterwegs ist. Man findet immer jemanden, um gemeinsam zu Essen, Sehenswuerdigkeiten zu besichtigen und ... manchmal auch zum verlieben :) Jedenfalls lernten wir uns an meinem zweiten Abend in Istanbul kennen und probierten mit einigen anderen Gaesten die tuerkische Spezialitaet "Raki" aus. Und da es so lustig war, stand am naechsten Tag gemeinsames Sightseeing in Istanbul auf dem Programm. Und da wir beide auf dem Weg nach Seoul waren, gab sie mir ihre Telefonnummer.

Meine erste Woche in Seoul war ziemlich stressig. Aber irgendwas bewog mich nach einigen Tagen, mich bei Seyeong zu melden. Und so begann unsere Freundschaft. Das eine Jahr ging schnell vorbei. Aber ich kam wieder. Und wieder. Und irgendwann kam auch sie nach Deutschland. Und wieder. Und gemeinsam ging es nach Suedostasien. Und wieder... aber das habt ihr hier ja auch schon alles im Blog gelesen, oder?

Um endlich auf Dauer zusammen zu sein, habe ich mich im letzten Jahr nach dem Studium um einen Job in Korea bemueht, was aber nicht so recht geklappt hat. Und so flog ich mit den ersten Interviewterminen im Oktober zurueck nach Deutschland und bin seit Dezember bei einem renommierten Unternehmen in Frankfurt bzw. aktuell in Nuernberg taetig. Aber ein fester Arbeitsplatz bedeutet natuerlich auch, dass man nicht mal eben wieder fuer ein paar Monate zwischendurch nach Korea kann. Und so entschieden wir uns fuer diesen grossen Schritt.

Natuerlich musste diese Entscheidung erst nach meiner Rueckkehr fallen, und so ging es - Betriebsferien sei dank - ueber Weihnachten wieder nach Korea, um die zukuenftigen Schwiegereltern kennenzulernen. Wie es sich fuer Korea gehoert, wussten diese natuerlich nichts von ihrem Glueck und dem Freund ihrer Tochter. Aber sie haben die Nachricht relativ gut aufgenommen, vor allem der Vater war mir gegenueber aufgeschlossen. Es galt also, die Mutter zu ueberzeugen.

Zum ersten Treffen lud ich ihre Eltern in ein teures, traditionelles koreanisches Restaurant in Seoul ein. Selbstverstaendlich im Anzug. Dazu kleine Geschenke aus Deutschland, um das Eis zu brechen. Der Vater spricht zwar recht gut Englisch, bestand aber auf Koreanisch, damit auch die Mutter dem Gespraechsverlauf folgen konnte. Der Sprachkurs an der Yonsei zahlte sich aus!

Auch wenn uns Deutschen immer so viel Direktheit vorgeworfen wird - die Koreaner sind nicht besser. Zunaechst wurden die harten Fakten geklaert. Fragen nach Alter, Beruf, Einkommen, Wohnverhaeltnissen, Religonszugehoerigkeit, regelmaessige Gottesdienstbesuche der Eltern, Geschwister und meiner Wenigkeit waren Programm. Dennoch kamen aber auch Hobbys, die gemeinsamen Zukunftsplaene, potentielle Hochzeitstermine und wie wir uns kennen und lieben gelernt haben, an dem Abend nicht zu kurz. Irgendwie kann ich die Eltern auch verstehen, schliesslich kannten sie mich nicht und wir hatten nur eine gemeinsame Woche vor uns.

Am naechsten Tag stand dann der Besuch im Elternhaus an, wo auch der Bruder und die Grossmutter noch ueberzeugt werden wollten. Hier war der Widerstand geringer als erwartet. In den folgenden Tagen ging es dann wandern, und auch die Mutter wurde etwas gespraechiger. Heilig Abend wird zwar in Korea nicht gefeiert, aber ich nutze die Gelegenheit den klassischen "Deutschen Kartoffelsalat mit Wuerstchen" vorzustellen. Die leckeren Wuerstchen vom Oesterreicher in Itaewon kamen ganz gut an.

Die Woche verging wie im Flug, und schon bald war ich wieder in Deutschland. Im Januar war Seyeong dann hier, und nach Ihrer Rueckkehr begannen dann die konkreten Planungen. Aber ueber die Formalien und den relativ geringen Organisationsaufwand einer koreanischen All-Inclusive-Hochzeit werde ich spaeter berichten...

Hochzeitstermin ist der 28. August 2010.

Bagan, Myanmar

Sarabha Restaurant in Old Bagan

Nach all den Tempeln wurde es Zeit fuer eine Mittagspause. Den Stopp legten wir im Sarabha Restaurant in Old Bagan ein. Was soll ich sagen: Das Essen war viel und guenstig - ansonsten aber nichts besonderes. Die ueblichen China Nudeln und gebratener Reis eben...

Sarabha Restaurant in Old Bagan, Myanmar

Sarabha Restaurant in Old Bagan, Myanmar

Sarabha Restaurant in Old Bagan, Myanmar

Sarabha Restaurant in Old Bagan, Myanmar

Frühlingsrolle und Erdnüsse im Sarabha Restaurant

Frühlingsrolle und Erdnüsse im Sarabha Restaurant

Gebratener Reis im Sarabha Restaurant

Gebratener Reis im Sarabha Restaurant

Gebratene Nudeln im Sarabha Restaurant

Gebratene Nudeln im Sarabha Restaurant

Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto (Tempel in Bagan)

Mit seinem weissen Hauptgebaeude ist der Thatbyinnyu Pahto in Old Bagan der hoechste Tempel in der Region. Er wurde 1144 von Alaungsithu erbaut, aber vermutlich niemals eingesegnet. Hierauf lassen die fehlenden Tafeln schliessen. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Thatbyinnyu Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Korea

ZDF-Korea-Doku: Bin mal kurz... etwas länger in Seoul

Auf dem ZDF-Infokanal lief im Februar eine kurze Dokureihe ueber Korea bzw. Seoul in drei Teilen. Die Sendungen sind jeweils 15 Minuten lang, und geben meiner Meinung eine schoenen Einblick in das heutige Seoul. Natuerlich darf man bei diesen kurzen Sendungen keinen Tiefgang erwarten, aber das war bestimmt auch nicht die Intention des sympathischen Autors. Auf jeden Fall empfehlenswert fuer all diejenigen, die noch nie in Korea waren und ein paar Eindruecke von diesem interessanten Land gewinnen moechten. Ich werde die Sendung auf jeden Fall meinen Eltern zur Einstimmung empfehlen, denn im August fliegen sie das erste Mal nach Korea.

Alle drei Sendungen koennen (noch) ueber die ZDF Mediathek kostenlos abgerufen werden. Hier die Links:

Bin mal kurz... etwas laenger in Seoul - Teil 1: Von Gelehrten und Gefluegel

Bin mal kurz... etwas laenger in Seoul - Teil 2: Auf den Spuren des Kimchi

Bin mal kurz... etwas laenger in Seoul - Teil 3: Mit der U-Bahn zum Golfplatz

Mehr aus dieser Doku-Serie gibts hier: Bin mal kurz ...