Phnom Penh, Kambodscha

Busfahrt von Phnom Penh nach Siem Reap

Mittwoch, 14. Mai 2008

Am fruehen Vormittag verliessen wir die Hauptstadt bereits wieder und verbrachten den halben Tag im Bus nach Siem Reap. Wie nicht anders zu erwarten, endete die Busfahrt natuerlich mal wieder am Stadtrand, wo die Tuk Tuks bereits warteten. Da wir die Busfahrt ueber das Guesthouse in Phnom Penh gebucht hatten, schickten diese einen kostenlosen Fahrer von ihrem Pendant in Siem Reap, der uns bis vor die Tuer kutschierte.

Raststätte auf dem Weg von Phnom Penh nach Siem Reap

Raststätte auf dem Weg von Phnom Penh nach Siem Reap

Raststätte auf dem Weg von Phnom Penh nach Siem Reap

Raststätte auf dem Weg von Phnom Penh nach Siem Reap

Kambodschanisches Fastfood

Kambodschanisches Fastfood

Tuk Tuk-Fahrt vom Busterminal ins Zentrum von Siem Reap

Tuk Tuk-Fahrt vom Busterminal ins Zentrum von Siem Reap

Am Stadtrand von Siem Reap

Am Stadtrand von Siem Reap

Am Stadtrand von Siem Reap

Am Stadtrand von Siem Reap

Siem Reap, Kambodscha

The King Angkor Hotel, Siem Reap

Unsere Unterkunft in Siem Reap: Das King Angkor. Ueber das Hotel buchten wir auch einen Tourguide sowie einen Fahrer fuer die Erkundung der Tempelanlagen in den folgenden drei Tagen. Inklusive 3-Tages-Pass (2x 40 USD) bezahlten wir zusammen knapp 180 USD. Wahrscheinlich haette man es auch billiger haben koennen, vor allem mit nur einem Fahrer bzw. Fahrer/Tourguide in einer Person, aber wenn ich an die 3 Besichtigungstage zurueckdenke, war das schon OK so.

The King Angkor Hotel, Siem Reap, Kambodscha

The King Angkor Hotel, Siem Reap, Kambodscha

Unser Zimmer im King Guesthouse

Unser Zimmer im King Guesthouse

Unser Zimmer im King Guesthouse

Unser Zimmer im King Guesthouse

Terasse, King Angkor Hostel,  Siem Reap, Kambodscha

Terasse, King Angkor Hostel, Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Eindrücke aus Siem Reap

Den Rest des Tages erkundeten wir bei einem Spaziergang die kleine Stadt Siem Reap. Trotz der Naehe zu den Tempeln von Angkor ist es ein vergleichsweise ruhiger und verschlafener Ort.

Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Am Siem Reap Fluss

Am Siem Reap Fluss

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Markt in Siem Reap

Markt in Siem Reap

Markt in Siem Reap

Markt in Siem Reap

Markt in Siem Reap

Markt in Siem Reap

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Innenstadt von Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Blue Pumpkin Cafe, Siem Reap

Das Blue Pumpkin ist ein sehr stylisches, aber auch relativ teures Cafe in Siem Reap. Besonders gut geschmeckt haben uns die Schoko-Shakes aus selbstgemachter Eiscreme.

Blue Pumpkin Cafe, Siem Reap, Kambodscha

Blue Pumpkin Cafe, Siem Reap, Kambodscha

Blue Pumpkin Cafe, Siem Reap, Kambodscha

Blue Pumpkin Cafe, Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Amoc im Angkor Palm Restaurant, Siem Reap

Amoc ist ein traditionelles kambodschanisches Fischgericht. Der Fisch wird gebacken und auf einem Bananenblatt serviert. Dazu verschiedene Beilagen. Probiert haben wir es im Angkor Palm Restaurant in Siem Reap.

Angkor Palm Restaurant, Siem Reap, Kambodscha

Angkor Palm Restaurant, Siem Reap, Kambodscha

Amoc (Kambodschanisches Fischgericht)

Amoc (Kambodschanisches Fischgericht)

Amoc (Kambodschanisches Fischgericht)

Amoc (Kambodschanisches Fischgericht)

Siem Reap, Kambodscha

Tempel-Auszeit im Hotel-Swimmingpool

Nach 1,5 Tagen Tempelbesichtigungen stellte sich eine gewisse Saettigung ein... daher verbrachten wir den Nachmittag des zweiten Tages nicht in den Tempelanlagen, sondern im Swimmingpool eines Hotels in der Naehe unserer Unterkunft.

Hotel-Swimmingpool

Hotel-Swimmingpool

Palmen

Palmen

Siem Reap, Kambodscha

Apsara Traditional Dance Buffet

Am Abend genossen wir schliesslich zum Buffet eine traditionelle Apsara-Tanzshow. Wikipedia schreibt dazu:

Apsaras sind in der hinduistischen und Teilen der buddhistischen Mythologie halb menschliche, halb göttliche Frauen, die im Palast des Gottes Indra leben. Apsaras gelten auch als „Geister“ der Wolken und Gewässer und sind in dieser Hinsicht den Nymphen der griechischen und römischen Mythologie vergleichbar.

Einen besonderen Stellenwert erhielten Apsaras in der Mythologie der Khmer zur Zeit des historischen Konigreiches Kambuja, mit der heute als Angkor bekannten Hauptstadt (9. bis 15. Jahrhundert, Kambodscha). Eine Legende erzählt davon, dass König Jayavarman II., der als Gründer des Reiches Kambuja gilt, das Reich von Indra, dem König der Götter, zugewiesen bekam. Zugleich präsentierten die Apsaras den Menschen von Kambuja die Kunst des Tanzes.

Darstellungen der himmlischen, halb göttlichen, Tänzerinnen wurden in Angkor an vielen Tempelwänden in den Stein gehauen. Alleine im Angkor Wat finden sich insgesamt etwa 1850 Abbildungen, von denen keine einer anderen gleicht.

Die Tradition des höfischen Tanzes in Kambodscha, manchmal Apsara-Tanz genannt, geht auf den Königshof in Angkor zurück. Dieser kunstvolle Tanz hatte auch großen Einfluss auf die Entwicklung der im Westen bekannteren thailändischen Tanzkunst.

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Traditioneller Apsara-Tanz im Jasmine Angkor, Siem Reap, Kambodscha

Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum

Auf dem Weg zum naechsten Tempel legten wir einen Zwischenstopp im Landmine Museum ein. Zum Landminen-Wahnsinn in Kambodscha schreibt Unicef: "Drei Jahrzehnte Krieg haben Kambodscha ein tödliches Erbe hinterlassen. Zwischen vier und sechs Millionen Landminen lauern an Wegen, auf Feldern und in der Nähe von Schulen oder Brunnen in den Dörfern. Jeden Monat explodieren mindestens 60 Minen. Sie treffen vor allem die Zivilbevölkerung, jedes dritte Opfer ist ein Kind. Kambodscha hat die meisten Minenamputierten der Welt: Etwa 35.000 Menschen haben durch Unfälle bereits Füße, Beine oder Arme verloren."

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha

Landminen-Museum in Siem Reap, Kambodscha