Istanbul, Türkei

Reiseführer Istanbul

Gestern habe ich mir den Lonely Planet Reiseführer für Istanbul bestellt und passend dazu einen Flug gebucht. Am 12. August werde ich eintreffen und fuer einige Tage die Stadt erkunden, bevor es am 16. August weiter nach Seoul geht. Wie lange ich dort bleibe steht noch nicht fest, daher habe ich mich fuer einen Oneway-Flug entschieden.

Im Internet habe ich auch schon einmal nach Hostels in Istanbul gesucht. Im Budgetbereich erscheinen mir das Orient Hostel und das Bahaus Hostel interessant. Beide in zentraler Lage und um die 10 Euro/Nacht im Dorm.

어제 나는 이스탄불 안내서를 시키고 비행기표도 샀어요. 8월 12일 터키에 가고 16일까지 있겠어요.저기에 처음 가니까 많이 구경하고 싶겠어요. 하지만 16일 독일에 안 돌아가서 다시 한국에 가겠어요!! ^^;~

Istanbul, Türkei

Istanbul - Metropole auf zwei Kontinenten

Aus Wikipedia:

Istanbul, das alte Konstantinopel, ist die größte Stadt der Türkei und wurde unter dem Namen Byzantion gegründet. Auf dem Stadtgebiet leben rund zehn Millionen Menschen, in der Agglomeration fast zwölf Millionen.

Istanbul erstreckt sich sowohl auf der europäischen als auch auf der asiatischen Seite des Bosporus und ist damit die einzige Metropole, die auf zwei Kontinenten liegt. Aufgrund ihrer dreitausendjährigen Geschichte gilt sie als eine der ältesten noch bestehenden Städte der Welt. Istanbul ist Kultur- und Wirtschaftszentrum der Türkei.

Istanbul

Istanbul

Istanbul gliedert sich in drei Bereiche:

  • Das alte, im Süden der europäischen Seite gelegene Stadtzentrum Konstantinopels mit den Stadtteilen Eminönü und Fatih wird durch das Goldene Horn von den nördlicher gelegenen, jüngeren Stadtteilen getrennt und im Westen von der Theodosianischen Landmauer begrenzt.
  • Nördlich des Goldenen Horns befinden sich das europäisch geprägte Beyoğlu und Beşiktaş, wo sich der letzte Sultanspalast befindet, gefolgt von einer Kette ehemaliger Dörfer wie Ortaköy und Bebek entlang dem Ufer des Bosporus. Hier errichteten wohlhabende Istanbuler bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts luxuriöse Holzvillen, Yalı genannt, die als Sommerwohnsitz dienten.

  • Die gegenüber auf der asiatischen Seite liegenden Stadtteile Üsküdar und Kadıköy waren ursprünglich selbstständige Städte. Heute sind sie vor allem Wohn- und Geschäftsviertel, hier wohnt ca. ein Drittel der Istanbuler Bevölkerung.
  • Bedingt durch das starke Wachstum Istanbuls seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, machen den größten Teil der Stadtfläche heute moderne, im Hinterland errichtete Stadtteile aus. Sie wurden teilweise als Gecekondus errichtet und erst nach Jahren oder Jahrzehnten an die städtische Infrastruktur angeschlossen, wie zum Beispiel Gaziosmanpaşa westlich des Goldenen Horns. Gehobene Büro- und Wohnviertel enststehen vor allem im Norden auf Höhe der zweiten Bosporusbrücke oberhalb von Bebek in den Vierteln Levent und Etiler.

    Bild und Textquelle: Wikipedia

    Istanbul, Türkei

    Istanbul, Raki und die Koreaner

    "War ja wieder klar", werdet ihr jetzt sagen. Da bin ich keine 2 Stunden in Istanbul, und lerne schon die ersten Koreaner kennen. Wir waren gemeinsam Abendessen und haben und uns noch eine Flasche Raki, tuerkischer Alkohol, in ihrem Hotel gegoennt. Das Zeug schmeckt so aehnlich wie Ouzo, also nicht unbedingt schlechter als Soju. Aber fuer die Koreaner war das irgendwie nichts... Heute ist die lustige Truppe (3 Studentinnen und ein High School Boy) leider abgereist, aber ich komm ja bald nach :)

    Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee

    Die Sultan-Ahmet-Moschee (türkisch Sultanahmet Camii) in Istanbul wurde 1609 in Auftrag gegeben und bis 1616, ein Jahr vor dem Tod des Sultans, vom Schüler Sinans, Mehmet Ağa, erbaut. Sie ist heute, nach der Säkularisierung der Hagia Sophia, Istanbuls Hauptmoschee. In Europa kennt man sie als Blaue Moschee wegen ihres Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und den oberen Teil der Mauern zieren, aber jünger als der Bau selbst sind. Kunsthistorisch bedeutsamer sind die Fliesen auf dem unteren Teil der Mauern und den Tribünen: Sie stammen aus der Blütezeit der Iznik-Fayencen und zeigen traditionelle Pflanzenmotive, bei denen Grün und Blautöne dominieren. Die Ausmalung des Innenraumes wurde auf Rosa geändert.

    Die Moschee hat als einzige der Welt sechs Minarette. Nur die Hauptmoschee in Mekka hat eines mehr, das angefügt wurde, als die Sultan-Ahmet-Moschee sechs erhielt. Gemäß Hofchronisten hatte der Sultan bei der Auftragsvergabe vom Architekten verlangt, die Minarette zu vergolden. Da das aufzuwendende Blattgold aber das ihm vorgegebene Budget vollkommen überschritten hätte, "verhörte" sich Mehmet Ağa und machte aus dem türkischen Wort altın („Gold“) die Zahl altı („sechs“).

    Der Gebetsraum ist mit 53 m Länge und 51 m Breite fast quadratisch. Die Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 23,5 m und ist 43 m hoch. Sie wird von vier Spitzbögen und vier flachen Zwickeln getragen, die wieder auf vier riesigen, 5 m dicken Säulen ruhen. 260 Fenster erhellen den Innenraum. Die bunten Glasscheiben sind moderne Nachbildungen der ursprünglichen aus dem 17. Jahrhundert.

    Moschee und Hof waren von einer Mauer umgeben. Davon existiert nur mehr der Nordteil. Sie trennt die Moschee von den anderen Gebäuden der Külliye ab, die es heute noch gibt. In der angrenzenden Türbe, die für die Besucher geöffnet ist, ruhen Ahmet I., seine Frau und drei seiner Söhne, Osman II. (1618-1622), Murat IV. und Prinz Beyazıt.

    Im oberen Teil des Hofeingangs auf der Westseite befindet sich eine schwere Eisenkette. Diese diente dazu, dass der Sultan, der den Hof zu Pferde betrat, an dieser Stelle seinen Kopf neigen musste, wenn er nicht an die Kette stoßen wollte. Dies diente als ein symbolischer Akt, damit der Sultan nicht erhobenen Hauptes, also in der Pose vollen Stolzes, die Moschee betreten konnte.

    Quelle: Wikipedia

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

    Istanbul, Türkei

    Wer will ein Brötchen?

    Istanbul, Türkei

    Istanbul, Türkei

    Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia

    Die Hagia Sophia (aus dem Griechischen Αγια Σοφια "heilige Weisheit") oder Sophienkirche, heute Ayasofya Camii Müzesi ("Hagia-Sophia-Moschee-Museum"), in Konstantinopel (heute Istanbul, Türkei) wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. erbaut und war die Hauptkirche des byzantinischen Reiches und religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie.

    Als Krönungskirche der byzantinischen Kaiser und Ort wichtiger historischer Geschehnisse ist die Hagia Sophia in besonderer Weise mit der Geschichte des Byzantinischen Reiches verbunden. Ihr Bau war von hoher Bedeutung für die frühe orthodoxe Christenheit und das Byzantinische Reich. Sie gilt vielen orthodoxen Christen noch heute als spezielles Heiligtum. Nach der osmanischen Eroberung wurde die Hagia Sophia Hauptmoschee der Osmanen. Gleich gegenüber dem Sultanspalast, dem Topkapı Sarayı gelegen, diente sie den osmanischen Eroberern als Vorbild der imperialen Moscheen in Istanbul und Edirne, ohne dass jemals der Kuppeldurchmesser der Hagia Sophia erreicht werden konnte.

    Die Hagia Sophia ist das letzte bedeutende Bauwerk der Spätantike und zugleich das erste Beispiel einer spezifisch byzantinischen Architektur, in der die Kuppel zum prägenden Element des Kirchenbaus wurde.

    Quelle: Wikipedia

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

    Istanbul, Türkei

    Hippodrom

    Obelisk of Theodosius

    Obelisk of Theodosius

    Obelisk of Theodosius

    Obelisk of Theodosius

    Obelisk of Theodosius

    Obelisk of Theodosius

    Istanbul, Türkei

    Arasta Bazaar

    Ein kleinerer Markt in Sultanahmet, Istanbul.

    Wie ueberall in Istanbul gibt es die Waren hier zu besonderen Touristenpreisen. Man wird zunaechst nach seinem Herkunftsland gefragt, eingestuft, und erhaelt dementsprechend hohe oder auch etwas niedrigere Preise genannt. Nicht selten sprechen die Haendler auch Deutsch...

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Arasta Bazaar, Sultanahmet, Istanbul

    Istanbul, Türkei

    Wireless Lan - Aber bitte nicht das WC blockieren!

    Auf dem Istanbuler Flughafen gibt es kostenlosen Wireless Lan Zugang. Ob dies zu blockierten Toiletten und damit zu den folgenden Hinweistafeln fuehrte?

    Hinweistafel im Istanbuler Flughafen

    Hinweistafel im Istanbuler Flughafen

    Istanbul, Türkei

    Topkapi Sarayi - Topkapi Palast

    Das Topkapı Sarayı (im Deutschen Topkapi-Serail oder Topkapi-Palast; wörtlich „Kanonentor-Palast“) in Istanbul war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches.

    Mit dem Bau des Palastes wurde bereits kurz nach der Eroberung Konstantinopels (1453 durch Sultan Mehmet II.) begonnen. Ursprünglich ordnete er die Errichtung eines Palastes auf dem heutigen Beyazıtplatz (Beyazıt Meydanı) an. Doch bald änderte er seine Meinung und ließ den Palast letztendlich an einem Ort errichten, der heute den Namen Sarayburnu trägt. Dabei wurden Teile des byzantinischen Mangana-Palastes überbaut. Umfangreiche Renovierungen und Erweiterungen beendeten den Komplex erst Anfang des 18. Jahrhunderts. Alle osmanischen Herrscher residierten zunächst im Topkapı Sarayı, bis Sultan Abdülmeçit I. im Jahre 1856 in die neue Residenz am Ufer des Bosporus, das Dolmabahçe Sarayı, umzog. Beide Paläste sind heute Museen.

    Der Palast besteht nicht aus einem einzigen Block, sondern aus mehreren einzelnen Gebäuden, die auf einen großen Garten getreu der türkischen Hausbauweise verteilt sind. Die mit der Zeit zunehmende Population und Bedürfnisse des Hofes weiteten den Palast immer wieder aus, und überall ist die Kunst der osmanischen Beschmückung und Dekoration sichtbar.

    Der Palast war mit seiner Größe von über 70 ha eine eigene Stadt. Bis zu 40.000 Menschen lebten in den Räumlichkeiten. Sein Name lautete anfangs noch Yeni Sarayı („Neuer Palast“), bevor sich im 18. Jahrhundert der Name Topkapı Sarayı durchsetzte, der sich von der palasteigenen Kanonengießerei ableitete.

    Erbaut wurde der Palast auf der Spitze einer Halbinsel. Der Blick vom Palast erlaubt eine beispiellose Panoramaansicht auf Istanbul, den Bosporus und das Goldene Horn. Er ist in vier Höfe unterteilt, die jeweils durch eigene Tore erreicht werden. [...]

    Quelle: Wikipedia

    Am Topkapi Palast

    Am Topkapi Palast

    Am Topkapi Palast

    Am Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast

    Topkapi Palast