Korea

Reisevorbereitungen

In knapp einem Monat ist es nun also soweit, es geht auf die grosse Reise. Vorher werde ich jedoch noch mindestens eine Woche vollzeit arbeiten, und auch Klausuren stehen noch an. Es ist also durchaus angebracht, sich schonmal Gedanken über das Gepäck zu machen.

Die Erfahrungen des letzten Urlaubs helfen hier natürlich. Das wichtigste Fazit: Lieber zu wenig Gepäck, als zu viel. Ich bleibe schliesslich in der zivilisierten Welt :-) Der Rucksack wurde mir im letzen Jahr doch etwas zu schwer, obwohl ich ihn Dank dem Backpacker-Bustransport nur selten längere Zeit auf dem Rücken tragen musste. Die Reise durch Korea ist jedoch bei weitem weniger geplant und organisiert und ich werde nicht auf einen solchen von Jugendherberge-zu-Jugendherberge Transport wie in Kanada zurückgreifen können. Dadurch bin ich zwar noch flexibler, doch der Rucksack wird wohl des öfteren auf meinem Rücken verweilen.

Dies ist nun mein vorläufiger Leitfaden für die Gepäckplanung (Die Liste habe ich bereits vor einiger Zeit auf Englisch verfasst, und habe nun keine Lust diese ins Deutsche zu übersetzen...):

Bags
Backpack
Daypack
Shoulder bag
Neck pouch

Clothes
5 underwear
5 pair of socks
a pair of warm socks
3 t-shirts
2 sweaters
2 long trousers
a short trousers
swimming trunks
rain jacket and trousers
short and long towels

Personal Hygiene
toothbrush and -paste
5 packs of tissue
Nivea soft cream
Labello
cotton swaps
small hand mirror
nail scissors
tweezers
pack of plaster

Kitchen
closeable plastic plate
closeable cup
knife, spoon, fork

Food
multi-vitamin fizzy tablets
instant coffee
cereals bar
chewing gum
sweets

Money
cash
credit cards and pins
traveller cheques US$

Documents
insurance documents
passport
drivers license
inoculation pass
hostel member card
international student card
2 copies of all documents
addressbook for postcards

Utilities
roll of duct tape
3 big plasic bags
2 padlocks
small sewing kit
paper and pen
travel guides and maps
lighter
signal whistle

Electronics
flash light
analog camera and films
digital camera
mp3 music player
wristwatch
alarm clock
batteries
battery charging unit

Medicaments
various

Inwiefern ich nun wirklich alle genannten Gegenstände mit auf die Reise nehme, wird sich jedoch erst nach einem "Probepacken" des Rucksacks entscheiden. Wie gesagt, lieber weniger als zu viel...

Nun möchte ich auch noch etwas zum Thema Geld sagen: Auch wenn Korea ein sehr sicheres Reiseland ist, sollte man natürlich wie bei jeder Reise nur begrenzt Bargeld bei sich tragen. Doch wie soll man im Ausland günstig an Bargeld kommen? In Kanada habe ich einige Male meine Kreditkarte am Automaten verwendet. Davon kann ich aufgrund der hohen Gebühren (5 Euro!) jedoch nur abraten. Aus diesem Grund habe ich ein Konto bei der Citibank (jetzt: Targobank), der weltgrössten Privatkundenbank, eröffnet. Diese ist auch an mehreren Standorten in Korea vertreten, und dort kann ich mit meiner EC-Karte kostenlos Bargeld abheben. Wunderbar! Desweiteren werde ich mir noch einige American Express Traveller Cheques in US Dollar besorgen. (Anmerkung vom 23.06.2010: Sehr empfehlenswert ist auch das Konto der Deutschen Kreditbank AG Berlin, DKB AG, da man mit der Kreditkarte weltweit an jedem beliebigen Geldautomaten kostenlos Bargeld erhalten kann!)

Und die Reiseplanung? Nun, da ich neun Wochen in Korea verbringen werde, besteht kein zwingender Bedarf für eine komplette Planung. Ich habe meine beiden Reiseführer gelesen und auf einer Landeskarte einmal alle für mich interessanten Orte und Städte markiert. In welcher Reihenfolge ich diese bereisen werde, und wie lange ich an den einzelnen Orten bleibe, werde ich dann spontan vor Ort entscheiden. Die ersten zwei bis drei Wochen der Reise werde ich mich jedoch im Grossraum Seoul aufhalten, da ich dort auch einige Bekannte besuchen werde.

Meine Reiseführer:

Die Reihe "Lonely Planet" ist wohl jedem Rucksacktouristen ein Begriff. Diese Reiseführer richten sich an Individualtouristen und decken Orte im ganzen Land ab. Neben Kartenmaterial, Sehenswürdigkeiten gibt es auch Informationen zu relativ günstigen Unterküften, dem Nachtleben usw. Auch Hintergrundinformationen zu Kultur und Sprache sind enthalten.

Den zweiten Reiseführer habe ich von der KNTO (Korea National Tourism Organisation) kostenlos zugeschickt bekommen. Man könnte meinen es sei eine reine Werbebroschüre für das Land. Nun, dem ist nicht so. Es ist wirklich ein sehr brauchbarer Reiseführer mit vielen interessanten Informationen.

Korea

Übersichtskarte, Wetter, Studentenausweis

Zur allgemeinen Information gibt es an dieser Stelle einmal eine Karte von Korea. Leider sind dort die Namen der Provinzen nicht verzeichnet, aber ansonsten doch ganz nett. Diese Abbildung und weitere Informationen zu Korea sind bei ISIC TravelMax (Englisch) abrufbar.

Karte von Süd Korea. Quelle: Lonely Planet

Karte von Süd Korea. Quelle: Lonely Planet

Dort ist auch der Internationale Studentenausweis erhältlich, den ich inzwischen schon besitze. Damit gibt es erfreulicherweise einige tolle Vergünstigungen in Korea. Insbesondere der Preisnachlass von 20% auf die ohnehin schon günstigen Zugtickets erfreut mich. Auch auf einige Fährverbindungen scheint es 20% zu geben. Das klingt sehr interessant, insbesondere im Hinblick auf einen Ausflug auf die Insel Jeju.

Seoul Wetter Rückblick 2003, Quelle: www.wetter.com

Seoul Wetter Rückblick 2003, Quelle: www.wetter.com

Ein Rückblick auf das Wetter im letzten Jahr verspricht nicht unbedingt viel gutes. Es könnte feucht werden. Aber so eine Regenzeit zu erleben ist doch auch mal was...

Korea

Koreanischer Won

Koreanischer Won, Quelle: PRKorea.com

Koreanischer Won, Quelle: PRKorea.com

EUR/KRW Kurs, Quelle: Yahoo

EUR/KRW Kurs, Quelle: Yahoo

Heute wollte ich mir etwas Bargeld für den Urlaub besorgen. In Korea wird mit dem Südkoreanischen Won (KRW) bezahlt. Wie die nebenstehende Kurve von Yahoo zeigt, ist der KRW momentan recht günstig. 1400 Won für 1 Euro - klingt gut!

Doch in der Realität sieht es leider etwas anders aus - zumindest wenn man in Deutschland wechseln möchte. So konnte mir die Sparkasse nur einen sehr schlechten Kurs (1000 Won für 1 Euro) anbieten. Man hat mir jedoch versichert, dass der Kurs bei Geldwechsel in Korea besser sein wird. Ein kleiner Trost also.

Ich werde mir jetzt nur ein paar US Dollar besorgen, und diese dann direkt nach der Ankunft in Incheon am Flughafen umtauschen. Das wird hoffentlich günstiger und sollte für die ersten paar Tage ausreichen... bis ich eine Citibank ausfindig gemacht habe :)

Einen kurzen Artikel zum koreanischen Won gibt es bei PRKorea/Inews (Englisch).

Korea

Die erste Bleibe in Seoul: Travelers A?

Wichtige Ergänzung vom 8.6.2009: Das Hostel wurde inzwischen komplett renoviert und auch die Konditionen haben sich geändert. Weitere Infos im Beitrag: Das neue Travelers A Hostel in Seoul: Renoviert, aber jetzt ohne Dormitory!

Ich habe mich in den vergangenen Tagen mit der Frage beschäftigt, in welchem Hostel in Seoul ich als erstes einkehren möchte.

Nach Internet-Recherche und Studium des Lonely Planets bin ich zu dem Entschluss gekommen, zuerst das Traveler´s A aufzusuchen. Dessen Website klingt auch recht vielversprechend:

Travelers A is opened in the summer of 1997 for foreign backpackers. Guests who have stayed here said it's a very friendly place to stay and easy to get to anywhere in Seoul due to its centralized location It might that easy to find this place which is tucked in a alley. But the guests soon find out that it is quiet close to many nightclubs and a subway station is a stone throw away.

Facilities : Free Internet access, Free private locker, Free coffee, Satellite TV in English and Japanese, 24 hour hot shower, 7 dormitories with comfortable bunkbeds, 22 western style rooms with double size bed and private shower room, TV, air-conditioner.

Die Beschreibung im Loney Planet lässt den Schuppen zwar in einem etwas anderen Licht erscheinen,

Near Dongdaemun down an alley of sewing machine shops, it is cheap but needs renovating. The dorms have two or three bunks in a room and the toilets and showers open onto the TV lounge. (...) It offers free Internet, but the kitchen facilities are very poor. (...)

dennoch spricht die Lage direkt am Dongdaemun Markt und der unschlagbar günstige Preis (12000 Won abzüglich Studentenrabatt, also unter 10 Euro) unbedingt dafür!

Aus Vorsicht habe ich aber erstmal nur für 3 Tage reserviert...

Korea

Rucksack für Korea gepackt

Morgen Nachmittag geht es auf die grosse Reise nach Korea! Und der gute Aldi-Rucksack ist bereits gepackt. Schon in Kanada hat er sich als zuverlässig erwiesen.

Rucksack von Aldi

Rucksack von Aldi

Rucksack von Aldi

Rucksack von Aldi

Ich habe mich nun doch sehr stark an die von mir bereits veröffentlichte Packliste gehalten.

Rausgeflogen sind die beiden Pullover, dafür habe ich aber ein zusätzliches Paar Schuhe eingepackt. Auch werde ich keine Lebensmittel mitnehmen (nur kleine Süßigkeiten zum verschenken) und auf den analogen Fotoapparat verzichten. Meine koreanische Freundin hat mir empfohlen, anstelle von Regenjacke und -hose lieber vor Ort einen kleinen Regenschirm zu erwerben. Daher bleiben auch diese zu Hause.

Analoge Fotos sind zwar meist noch etwas schöner als die digitalen Bilder, aber ich habe weder Lust zwei Apparate mit mir zu schleppen noch will ich alles doppelt knipsen. Ich hoffe ich bereue die Entscheidung für digital später nicht. Besucher meines Blogs dürfen sich daher natürlich auf (hoffentlich) regelmässige Foto-Updates freuen. Internetcafes mit Breitbandanschluß, sogenannte PC Bang (PC방), gibt es in Korea praktischerweise an jeder Ecke :)

Das komplette Gepäck bringt übrigens 13 KG auf die Waage. Davon sind allerdings fast 4 KG Geschenke für meine Freunde aus Seoul. Diese Last werde ich also schnell wieder los :)

Korea

Auf zum Flughafen

Heute ist es soweit: Um 16.10 Uhr fliege ich nach Frankfurt, von dort aus geht es dann ab 18.00 Uhr weiter nach Seoul. Ankunft ist 11.10 Uhr am Montag, 9. August (Ortszeit; 4.10 Uhr in Deutschland). Rückmeldung erfolgt :)

Korea

Erster Tag in Seoul

So, der erste Eintrag aus Seoul :) Leider habe ich hier gerade keinen USB-Anschluss zur Verfügung. Die Bilder werden aber nachher oder morgen nachgeliefert. Die Bilder sind jetzt da :)

Ich bin pünktlich um 11.10 angekommen. Der Flug war ok, von der Stewardess Stefanie gab es sogar noch eine Flasche Sekt als Geschenk mit auf dem Weg. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle!

Kurz nachdem ich das Gepäck abgeholt habe, hat mich auch schon Jimin gesichtet. Sie ist also tatsächlich erschienen und wir haben bis 16.00 Uhr die Gegend erkundet.

Zuerst haben wir mein Gepäck in dem Hostel abgegeben, und danach waren wir essen - natürlich koreanisch. War gar nicht so scharf wie angenommen. Und guuut!

Mein erstes koreanisches Essen

Mein erstes koreanisches Essen

Mein erstes koreanisches Essen

Mein erstes koreanisches Essen

Über meine Geschenke hat Jimin sich sehr gefreut. Von ihr bekomme ich wohl auch noch etwas, wenn ich das richtig verstanden habe. Sie hat mir aber auch schon einen kleinen Regenschirm, einen Mini-Ventilator für Unterwegs und ihre Straßenbahnkarte mit Startguthaben geschenkt. Später musste sie leider zur English-Schule. Aber morgen Nachmittag wollen wir zusammen in den Vergnügungspark Lotte World gehen (etwa vergleichbar mit Heide Park denke ich mal).

Nachdem sie dann also nach Hause gefahren ist, habe ich noch etwas den Dongdaemun Markt erkundet und danach in das Hostel zurückgekehrt. Dort musst ich erstmal duschen. Heute war wohl der heißeste Tag hier, laut Jimin. Das hat man gespürt, bzw. geschwitzt.

Dongdaemun Markt

Dongdaemun Markt

In Myeongdong

In Myeongdong

Ich bin jetzt noch ein wenig durch die Umgebung geirrt um diesen Eintrag zu verfassen, werde dann wohl aber auch gegen 22.00 Uhr ins Bett. Im Flugzeug konnte ich leider kaum schlafen, obwohl der Platz wirklich toll war.

Die weiteren Erfahrungen des heutigen Tages mal kurz zusammengefasst:

  • Ich bin Analphabet.
  • Weder auf Straße, noch auf Fußgängerweg (falls es dem mal gibt!!) ist man vor motorisierten Fahrzeugen sicher. Die fahren hier wie die Verrückten! Insbesondere die Motorradfahrer - natürlich ohne Helm.
  • Ich komme mir wie der einzige meiner Spezies vor. Selbst im Flugzeug überwiegend Asiaten.
  • Die PCs in der Jugendherberge (Bruchbude, aber Zimmer geht eigentlich) sind nicht brauchbar (daher bin ich jetzt im Cafe)
  • Niemand soll mir nochmal erzählen Koreanerinnen sind schüchtern. Zumindest trifft das auf Jimin nicht so ganz zu. Meine Hand war heute ihr Eigentum :)
  • Bis später!

    Korea

    Diese Hitze...

    Es ist hier schon wieder heiß, das glaubt ihr gar nicht... Ein Wunder, dass ich hier überhaupt so lange schlafen konnte. Die Klima-Anlage lärmt nämlich auch noch wie ein Kleinflugzeug....

    Seoul, Korea

    Lotte World Vergnügungspark

    Um 15.00 Uhr bin ich zur U-Bahnstation Jansil gefahren gefahren. Das hat ca. 45 Minuten gedauert. Dort war ich mit Jimin verabredet. Wir sind dort zusammen in den Lotte World Park gegangen.

    Im Lotte World Freizeitpark

    Im Lotte World Freizeitpark

    Im Vergnügungspark Lotte World

    Im Vergnügungspark Lotte World

    Dieser hat sowohl einen riesigen Indoor- und einen Outdoor Bereich mit Karussells, usw. Sehr überrascht war ich, dass ich diesen Park schon aus einigen koreanischen Filmen kannte ;-) Jedenfalls war es echt super! Aber die Schlangen waren teilweise sehr lang. Am Schloss,welches sich im Eingangsbereich befindet, klebt übrigens der Bundesadler als Wappen! Und beim tollen Karussell hängen unsere Schwarz-Rot-Goldenen Farben :) Da fühlt man sich ja schon fast wieder heimisch :))) Jedenfalls waren wir dort bis 22.00 Uhr. Um 21.30 gab noch eine tolle Lasershow. Wir wären gerne länger geblieben, aber Jimin muss sich immer um 23.00 Uhr zu Hause zurückmelden...

    Die Rückkehr ins Hostel hat Dank dem wirklich guten U-Bahn-System gut geklappt. Ohne diese U-Bahn wäre ich hier wohl auch total aufgeschmissen :)

    Korea

    Lustige Foto-Automaten

    Hier gibt es übrigens sehr lustige Fotoautomaten. Dort werden 4 Fotos aufgenommen, dann hat man 10 Sekunden Zeit sich für zwei Aufnahmen zu entscheiden. Danach wieder ein paar Sekunden zum auswählen eines (gedruckten) Rahmens usw. Zum Schluss hat man 30 Sekunden Zeit um das Bild digital zu bearbeiten, man kann kleine Effekte (Herzchen usw) hinzufügen. Total kitschig. Haben wir natürlich auch gemacht :) Und die ganze Zeit nervt der Automat und labert einen voll :) Mal schauen, ob ich ein Digitalfoto von dem Ergebnis hinbekomme...