Fukuoka, Japan

Love Hotels in Japan

Vermutlich aufgrund eines Festivals in Fukuoka und der Tatsache, dass auch in Japan der arbeitenden Bevoelkerung ein verlaengertes Wochenende zum Reisen zur Verfuegung stand, waren saemtliche guenstige Jugendherbergen und Hotels bereits eine Woche vor unser Abreise restlos ausgebucht. So wussten wir selbst bei Ankunft in Japan noch nicht, wo wir die beiden Naechte in Fukuoka verbringen werden.

Hilfreich sind in solchen Faellen die beruechtigten Love Hotels, oder auch Fashion Hotels genannt. Das sind Motels, wie sie auch in Korea anzutreffen sind, die vor allem von jungen Paaren stundenweise besucht werden. Viele Koreaner - und vermutlich auch Japaner - leben naemlich bis zur Hochzeit bei Ihren Eltern, und von denen wird in den wohl meisten Faellen Enthaltsamkeit gepredigt. Diese Unterkuenfte sind zwar nicht gerade guenstig (am Wochenende fuer die ganze Nacht ca. 10.000 Yen, d.h. ca. 140.000 Won; zum Vergleich: Eine Motel-Uebernachtung in Korea kostet ca. 30.000 bis 50.000 Won), koennen in den meisten Faellen aber nicht reserviert werden und ein Check-In fuer ein "Stay", also eine Uebernachtung, ist erst ab ca. 22.00 Uhr moeglich. Daher bestehen gute Chancen, spontan ein Dach fuer die Nacht zu ergattern. In japanischen Love Hotels wird uebrigens akribisch auf Sauberkeit geachtet, so dass man sich in dieser Hinsicht eigentlich keine Gedanken machen muss.

Ein Love Hotel in Fukuoka, Japan

Ein Love Hotel in Fukuoka, Japan

Ein Love Hotel in Fukuoka, Japan

Ein Love Hotel in Fukuoka, Japan

Kassierautomat im Love Hotel, Japan

Kassierautomat im Love Hotel, Japan

Waehrend koreanische Motels ueber eine Rezeption mit mehr oder weniger grossem Sichtschutz zwecks Anonymitaet verfuegen, hat man dies in Japan perfektioniert: Prinzipiell ist die Nutzung von den meisten Love Hotels ohne einen persoenlichen Kontakt zum Personal moeglich. Dazu befindet sich im Eingangsbereich eine Anzeigetafel, auf der Fotos von allen Zimmern mit den entsprechenden Preisen abgebildet sind. Die Fotos der freien Zimmer sind beleuchtet, und ein Knopf unterhalb der jeweiligen Darstellung loest den "Check-In" aus: Die Beleuchtung erlischt, und die Tuer fuer das entsprechende Zimmer wird entriegelt. Betritt man nun das Zimmer, gibt es kein Entkommen mehr: Einmal im Zimmer und die Tuer geschlossen, ist sie verriegelt und laesst sich erst nach einem "Check-Out" wieder oeffnen. Fuer die Check-Out-Abwicklung befindet sich im Zimmer ein riesiger Kassenautomat, natuerlich nur mit japanischen Bedienelementen ... Bezahlen konnte man in unserem Fall mit Kreditkarte (allerdings scheinbar nur japanischer - meine deutsche und Seyeongs koreanische wurden nicht angenommen) oder Bargeld.

Fukuoka, Japan

Dazaifu

An unserem zweiten Tag in Japan verliessen wir Fukuoka und fuhren mit dem Zug in das nicht weit entfernte Dazaifu. Dieser Ort ist fuer den Tenman-gu Tempel und das Kyushu National Museum bekannt und so wundert es nicht, dass es dort von Touristen, Imbissbuden und Souvenirgeschaeften nur so wimmelte...

An der Bahnstation in Dazaifu, Japan

An der Bahnstation in Dazaifu, Japan

Auf dem Weg zum Tenman-gu Shrine in Dazaifu, Japan

Auf dem Weg zum Tenman-gu Shrine in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan

Verkaufsstand mit verschiedenen Leckereien in Dazaifu, Japan