Korea

Free Hugs - Kostenlose Umarmung!

Die "Free Hugs"-Kapagne ist auch nach Korea geschwappt. "Free Hugs" bedeutet "Kostenlose Umarmungen", und ich habe nun schon oefters junge Menschen in Bangbae, Sinchon, Myeongdong und anderswo mit diesen Schildern gesehen. Eine schoene Idee.

Hintergrundinfos bei Wikipedia: Free Hug (Engl.) und hier das Original Free Hugs Video, mit dem alles begann: Free Hugs Campaign. Inspiring Story! (music by sick puppies)

Korea

Auslandssemester an der Yonsei University - Informationen für Austauschstudenten

Die Informationen dieses Beitrags habe ich zum groessten Teil schon in verschiedenen anderen Artikeln erwaehnt - dennoch bekomme ich immer wieder Mails mit Fragen zu Auslandsstudium, Auslandssemester bzw. Leben als Austauschstudent an der Yonsei University in Korea. Daher moechte ich mit diesem Beitrag Auszuege einiger von mir zu diesem Thema verschickten Emails veroeffentlichen.

Generelles & Erster Eindruck

Die Yonsei war auf ihre internationalen Studenten sehr gut vorbereitet - was bei fast 350 Neuankoemmlingen aus aller Welt, darunter 11 Deutsche, auch notwendig erscheint. In der Anfangsveranstaltung wurde uns der Ablauf und die Kurswahl sehr gut erklaert, so dass ich hierbei keinerlei Probleme hatte. Daneben gibt es verschiedene studentische Organisationen und Clubs, die sich um das Wohl der auslaendischen Gaeste bemuehen. So gibt es Touren durch Seoul, Vortraege zur koreanischen Kultur, Kinoabende, Buddy- und Sprachtandem-Programme. Der Campus der Yonsei ist riesig, aber dank dem wunderbaren Aufenthaltsraum "Global Lounge", in dem man nicht nur lernen, sondern auch auf gemuetlichen Sesseln etwa 15 internationale Nachrichtenkanaele (u.a. auch Deutsche Welle) verfolgen kann, laesst sich wunderbar und in einer lockeren Atmosphaere Kontakt zu anderen Austauschstudenten und/oder den lokalen Studenten aufbauen. Und diese sind auch ueberwiegend sehr interessiert. Man braucht jedenfalls keine Angst haben, hier zu vereinsamen.

Der Unterricht ist etwas verschulter als an der TU Braunschweig und zeichnet sich dementsprechend durch eine geringe Kursteilnehmerzahl, Hausaufgaben und Anwesenheitspflicht aus. Auch die Bindung zu den Professoren ist enger, d.h. es werden gemeinsame Abende organisiert und es ist nicht ungewoehnlich, wenn Professoren an Partys teilnehmen und ihre Studenten zum Alkohol-Konsum (leider auch ein wesentlicher Aspekt der koreanischen Kultur) auffordern, dem zumindest die einheimischen Studenten aus Respekt kaum wiedersprechen koennen.

Ich wurde korrekt als Graduate Student eingestuft und konnte dementsprechend Kurse sowohl aus dem Undergraduate-Bereich als auch dem Graduate-Bereich waehlen. Dabei gilt es, ein Minimum von 9 Credits (ca. 3 Vorlesungen) einzuhalten, dass Maximum liegt fuer Undergraduate-Studenten bei 18 Credits und fuer Graduate-Studenten bei 15 Credits. Neben den regulaeren Kursen werden auch verschiedene Koreanisch-Kurse angeboten, je nachdem, wie intensiv man sich mit der Sprache beschaeftigen moechte.

Ich denke, dass sich auch die zukuenftigen Studenten der TU Braunschweig hier wohl fuehlen werden, allerdings moechte ich dringend dazu raten, sofern keine Kontakte nach Korea bestehen, dass sich diese fuer das Studentenwohnheim bewerben. Die Wohnungssuche ist hier leider sehr anstrengend und schwierig. Eine Teilnahme an dem Buddy-Programm duerfte daneben den Einstieg erleichtern und die Partner helfen sicher gerne bei der Anschaffung des wohl wichtigsten Gegenstandes in Korea: dem Mobiltelefon.

Details zur Kurswahl

Generell gilt, dass Kurse im Umfang von mindestens 9 bis maximal 12, 15 bzw. 18 Credits kurz vor Beginn des Semester gewaehlt werden muessen bzw. koennen. Dies erfolgt komfortabel ueber eine Webseite. Dabei ist eine Frist zu wahren. Eine rechtzeitige Anmeldung puenklich zur Eroeffnung des Verfahrens ist empfehlenswert, da ich von einer begrenzten Teilnehmeranzahl je Kurs ausgehe. Die Kurswahl kann innerhalb der ersten Semesterwoche noch geaendert werden, danach prinzipiell jedoch nicht mehr. Eine gewisse Ausnahme stellt die sogenannte Ruecktritts-Periode dar, welche kurz nach den Zwischenpruefungen liegt, d.h. in der Mitte des Semesters. In diesem Zeitraum koennen Kurse unter Wahrung der minimalen Anzahl an Credits abgewaehlt werden. Diese Kurse erscheinen jedoch weiterhin - entsprechend gekennzeichnet - auf dem Transcript.

Die Anzahl der maximalen Credits ergibt sich wie folgt:

1) Das 12 Credit-Limit gilt fuer Studenten, die mind. einen (max. zwei aufeinanderfolgende Kurse pro Semester moeglich) Sprachkurs am Korean Language Institute belegen. Dabei handelt es sich um einen Intensivkurs, vergleichbar mit dem vom Sprachenzentrum der TU angebotenen Deutschkurs, d.h. Mo-Fr. jeweils 4 Stunden am Vormittag (10 Wochen). Ein Sprachkurs wird mit 6 Credits angerechnet, und die Teilnahme an diesem Programm ist auf wenige Austauschstudenten pro Semester begrenzt, d.h. bei Interesse sollte man sich fruehzeitig im Buero der Division of International Education and Exchange anmelden.

2) Das 15 Credit-Limit gilt fuer Graduate-Studenten.

3) Das 18 Credit-Limit gilt fuer Undergraduate-Studenten.

Ein Unikurs hat i.d.R. einen Umfang von 3 Credits.

Neben dem Intensivsprachkurs gibt es fuer Interessierte als Alternative einen weniger intensiven Kurs, am Abend, Mo-Fr, jeweils 2 Stunden, ueber das gesamte Semester. Fuer diesen Kurs werden ebenfalls 6 Credits angerechnet, das Credit-Limit von Punkt 1) findet dann meines Wissens jedoch keine Anwendung.

Ansonsten gilt: In den meisten Unikursen gibt es sowohl Zwischenpruefungen als auch Abschlusspruefungen, aus denen sich die Endnote zusammensetzt. In einigen Kursen, zumindest im Graduatebereich, werden stattdessen Seminararbeiten gefordert. Es besteht Anwesenheitspflicht (i.d.R. mind. 70% bei Unikursen, 80% bei Sprachkursen) und das Aufsteigen in den naechsten Level bei den Intensivsprachkursen erfordert mind. 60% der Punkte in allen Pruefungsabschnitten.

Meine Wahl war wie folgt:

1. Semester:

1) Graduate Kurs "Culture and Business" (Marketing)

Behandelt sehr interessante Themen aus dem Bereich Marketing, ist allerdings auch sehr fordernd. Es gibt zwar offiziell keine Zwischen- und Abschlusspruefungen, jedoch gab es ein "Quiz", dass einer Zwischenpruefung nahekommt. Ausserdem muessen ein ca. 7-seitiges Research-Paper zu einer kulturellen Institution sowie ein 20-seitiges Research-Paper zu einem relevanten Thema angefertig werden. Ausserdem gibt es jede Woche teilweise sehr umfangreiche und nicht immer leicht verstaendliche Artikel bzw. Buchauszuege zum eigenstaendigen Durcharbeiten, die im Unterricht anschliessend diskutiert werden. Auf Grund der Teilnahme an dem Intensivsprachkurs habe ich mich letztendlich fuer den Ruecktritt von diesem Kurs in der Withdrawl-Period entschieden.

2) Undergraduate-Kurs "Modern Korean Society and Culture"

In diesem Kurs wird die Geschichte und wirtschaftliche sowie kulturelle Entwicklung Koreas behandelt. Der Kurs ist interessant und auch der Dozent gefaellt mir sehr gut. Koreaner sind oft sehr viel weniger selbstkritisch als wir Deutschen, daher wurde ich teilweise positiv ueberrascht, wie gut und offen von diesem koreanischen Dozenten auch auf die Schwierigkeiten der Gesellschaft eingegangen wird. Auch hier gibt es woechentlich Artikel als Hausaufgabe, die jedoch nicht ganz so umfangreich und auch leichter verstaendlich sind.

3) Intensivkurs Koreanisch

Ich belege den Intensivkurs Koreanisch im 2. Level (von 8 ). Der Kurs zeichnet sich durch eine kleine Teilnehmeranzahl (ca. 12 Schueler) und sehr motivierte Lehrkraefte aus. Die Teilnehmer kommen fast alle aus verschiedenen Laendern und ich bin der einzige Austauschstudent in meiner Klasse. Die anderen Teilnehmer belegen nur diesen Sprachkurs und sind nicht an der Uni eingeschrieben. Der Kurs macht sehr viel Spass, bedeutet aber auch viel Arbeit. Innerhalb von 4 Stunden lernen wir sehr viel: Taeglich kommt neue Grammatik hinzu und insbesondere auch neue Vokablen. Es gibt taeglich Hausaufgaben (in einem moderaten Umfang), und Nachbereitung ist auch wirklich notwendig. Da die meisten Teilnehmer jedoch sehr viel Geld fuer diesen Kurs bezahlen, ist die Motivation recht gut, was natuerlich auch den Lernprozess foerdert.

Da mich der Sprachkurs sehr voranbringt, habe ich mich entschlossen, im zweiten Semester keine weiteren Unikurse zu belegen, sondern entsprechend dem Credit-Limit zwei weitere 10-woechige Intensivsprachkurse zu belegen.

Unterkunft - Wohnung oder doch lieber Studentenwohnheim?

Die Wohnungsmieten in Seoul sind sehr hoch, und momentan sogar am steigen - jedenfalls ging sowas gerade durch die Medien.

Die meisten Austauschstudenten leben im International Dorm. Im Gegensatz zu den anderen Dorms der Yonsei ist dieses nicht ganz so restriktiv. Ich kenne zwar nicht die Details, aber ich glaube die Ausgehsperre ist nicht so strikt oder gilt zumindest nicht am Wochenende. Kann ich Dir aber nicht garantieren, dass hab ich irgendwo mal nebenbei so aufgeschnappt. Die groessten Vorteile des Dorms sind 1) die geringen Kosten und 2) die Naehe zum Campus. Du brauchst gerade mal 5 Minutenvom Dorm zum Hoersaal. Ausserdem kann man so natuerlich leicht Freunde finden. Nachteil ist - zumindest aus meiner Sicht - dass man dadurch einfach zu viel Kontakt zu anderen Auslaendern hat. Mich interessiert Korea sehr (bin auch hauptsaechlich zum koreanisch lernen hier), und ich habe einfach keine Lust, 24 Stunden von Amerikanern und anderen Auslaendern umgeben zu sein. Fast alle meine Freunde hier sind Koreaner. (Liegt auch daran, dass ich schon oefters hier war). Ausserdem teilt man sich ein Zimmer mit einem anderen Studenten. Ist auch nicht jedermanns Sache.

Die Wohnungssuche ist leider sehr schwierig. Von denjenigen Studenten, die nicht im Wohnheim leben, wohnen die meisten in sogenannten Hasuk-Jibs. Das ist eine Art privates Wohnheim. Du hast dort i.d.R. ein eignes moebliertes Zimmer, teilst aber Bad mit den anderen Bewohnern. Dort wohnen oft auch viele Koreaner und es gibt wirklich super viele Hasuks rund um die Uni (fuer dich interessant: East Gate-Bereich der Yonsei). Hinzu kommt noch, dass im Preis auch Verpflegung inbegriffen ist, d.h. zumindest zwei Mahlzeiten, wenn nicht sogar drei. Weiss ich nicht genau, bzw. ist wohl auch unterschiedlich. Manche sehen dies als Vorteil an, manche als Nachteil. Kommt sicher auch drauf an, wie gut die Hausdame kochen kann und wie Abwechselungsreich das Essen ist. Du solltest aber auch im Hinterkopf haben, dass Koreaner sehr viel ausgehen, und das kostet natuerlcih auch Geld. Manche Studenten aergern sich dann, das Essen quasi doppelt zu bezahlen. So guenstig sind die Hasuk-Jibs naemlich leider auch nicht. 300.000 ~ 450.000 Won solltest Du schon einkalkulieren.

Moechtest Du ein (kleines!!) Ein-Zimmer-Apt mit eigenem Bad, kleiner Kochnische, musst Du mit AB ca. 300.000~400.000 rechnen. Leicht auch 500.000 Won. Groesstes Problem: Bei vielen Apartments werden SEHR hohe Kautionen verlangt. In der Regel gilt: Je geringer die monatliche Miete, desto hoeher die Kaution. Das liegt daran, dass die Vermieter mit der Kaution spekulieren. Ich habe mich nach meiner Ankunft um die Yonsei herum nach einem One-Room Apt. gesucht und nichts passendes gefunden. Preis-Leistungsverhaeltnis stimmte nie, vor allem hab ich nicht selten Kautionen ab 2000 Euro bis 20000 Euro angeboten bekommen. Das war echt zum verzweifeln.

Ein Problem ist auch, dass das Wohnheim schnell ausgebucht ist, Du Dich also moeglichst rasch entscheiden musst. Ein Hasuk findest Du sicher immer noch, aber wie gesagt, auch nicht gerade billig.

Da Du nur ein Semester bleibst, und (ich nehme mal an) weder Koreanisch sprichst noch hier bereits koreanische Freunde hast, waere das WOhnheim vielleicht wirklich die beste Wahl. Mit English kommt man bei der Wohnungssuche naemlich auch nicht weit.

Weitere Informationen

Chungcheongbuk-Do, Korea

Deutsch Camp - Deutsche Woche in Danyang

Sain hat mich vor einigen Tagen spontan fuer das Deutsch Camp ("Deutsche Woche") der Seoul National University rekrutiert. Bereits am Freitag geht es mit dem Bus nach Danyang. Die Fotos vom letzten Jahr sind sehr vielversprechend und ich freue mich auf einige lustige Tage mit den Studenten.

Nachtrag vom 14.1.2007: Bereits am Mittwoch bin ich nach insgesamt 5 Naechten aus Danyang zurueck gekehrt. Danyang ist eine kleine Stadt, die ich uerbrigens schon einmal im letzten Jahr als Ziel einer Bootsfahrt auf dem Chungju Lake fuer den Besuch der Gosu Kalksteinhoehle angesteuert hatte. Wie dem auch sei, der Aufenthalt war super und hat sehr viel Spass gemacht. Wir waren in einem recht guten Resort unterbracht und ich habe mir eine Wohnung mit 4 weiteren koreanischen Studenten geteilt. Insgesamt haben ca. 35 Personen an der Deutschen Woche teilgenommen. Fuer die Studenten gab es ein intensives Programm mit mehreren Unterrichtsstunden pro Tag. An diesen Einheiten habe ich nicht teilgenommen und konnte erfreulicherweise ausschlafen. Das war auch ganz gut angesichts der langen Abende im koreanischen Stil. Neben dem formalen Unterricht wurde den Studenten aber auch ein breites Rahmenprogramm geboten. Unter anderem wurde jeden Abend ein Deutscher Film mit koreanischen Untertiteln gezeigt, ein Wein & Kaeseabend sowie ein Kochabend organisiert. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, die hoffentlich nicht nur mir, sondern auch den Studenten viel Freude bereitet hat.

Daemyung Resort in Danyang

Daemyung Resort in Danyang

Danyangs Hauptstrasse

Danyangs Hauptstrasse

Spaziergang am Fluss - Für ein Date im Sommer vormerken ;-)

Spaziergang am Fluss - Für ein Date im Sommer vormerken ;-)

Wein & Käse Abend

Wein & Käse Abend

Studentische Hilfskräfte: BitNaRae, YunHae, JeongMin

Studentische Hilfskräfte: BitNaRae, YunHae, JeongMin

Das inoffizielle Abendprogramm in unserer Wohnung :)

Das inoffizielle Abendprogramm in unserer Wohnung :)

Das inoffizielle Abendprogramm in unserer Wohnung :)

Das inoffizielle Abendprogramm in unserer Wohnung :)

Kochabend

Kochabend

Korea

Gratis Donut bei Krispy Kreme Doughnuts

Ein kostenloser Donut?! Ich konnte es selbst nicht glauben, bis ich es ausprobierte... Bei Krispy Kreme Doughnuts gibt es immer dann, wenn das Neonschild eingeschaltet ist, einen frischen Donut gratis auf die Hand - ohne weitere Kaufverpflichtung.

Korea

Chinesische Zeichen lernen: Learn Hanja The Fun Way

Ueber einen Artikel auf LetsLearnKorean.com bin ich bei der Suche nach einem Lehrbuch fuer Chinesische Zeichen auf das Buch "Learn Hanja The Fun Way" aufmerksam geworden. Nachdem mir einige Tage spaeter auch noch eine andere Austauschstudentin eben dieses Werk empfohlen hat, habe ich einfach mal die 14.000 Won investiert.

Das Buch enthaelt die nach Auffassung des Autors ca. 500 wichtigsten Zeichen fuer den taeglichen Gebrauch (koreanische Zeitungen). Zunaechst werden die Radikale vorgestellt, anschliessend nach verschiedenen Themen zusammengestellte Zeichen. Zu jedem Zeichen wird die Aussprache in Hanguel, die Bedeutung auf Koreanisch und Englisch, eine englische Erklaerung ueber die Zusammensetztung des Zeichens, die Strichfolge und eine liebevolle Zeichnung angegeben. Wenn ich jetzt auch noch Zeit zum Lernen haette, waere es perfekt! ;-)

Titel: Learn Hanja The Fun Way (외국인을 위한 재미있는 한자)
Autor: Lee Young Hee (이영희)
Verlag: 한국문화사
ISBN: 89-5726-232-6
Preis: 14.000 Won (Knapp ueber 10 Euro)

Korea

SeoulGlow - Korea Video Podcast

Gestern ist die erste Ausgabe des Korea Video Podcasts SeoulGlow erschienen.

Der Autor Michael Hurt betreibt uebrigens auch einen weiteren interessanten Blog, Scribblings of the Metropolitician.

via The Marmot's Hole

Korea

Neue Banknoten für Korea

Nachdem bereits im vergangenen Jahr - oder etwa schon 2005? - die 5000 Won Banknote neu aufgelegt wurde, sind im vergangenen Monat nun auch die verbleibenden 1000 Won und 10000 Won Scheine gefolgt. Die neuen Banknoten haben einen kraeftigeren Farbton (die 1000 Won Note hat ihre Farbe sogar ganz gewechselt) und sind etwas kleiner als ihre Vorgaenger. Der Druck auf den Vorderseiten beibt unveraendert; fuer die Rueckseiten wurden neue Motive gewaehlt. Sehr schick... Uebrigens gibt es seit einiger Zeit auch neue 10 Won Muenzen. Diese entsprechen in Form und Farbe in etwa der 1 Euro Cent Muenze, sind also deutlich kleiner als ihre Vorgaenger.

Korea

Weihnachtsgeschenke

Mit reichlich Verspaetung sind heute die letzten Weihnachtsgeschenke aus Deutschland eingetroffen. Besonders gefreut habe ich mich ueber die selbstgebackenen Kekse, die selbst nach knapp 2 Monaten noch sehr lecker schmecken. Aber auch eine grosse Packung Haribo, einige Beutel Maggi Fix fuer Bolognese und die leckeren Marzipanherzen werden zu einem erheblichen Anstieg der Lebensqualitaet in den naechsten Wochen beitragen ;-) Die schoenen Elefantentassen auf dem Foto habe ich schon am Heiligen Abend erhalten - Seyeong hat sie fuer mich getoepfert. Auch das koreanische Kinderbuch ist ein Geschenk von ihr. Ein Dankeschoen geht ausserdem nochmals an Annika fuer das Aktion Mensch Jahreslos.

Nun wird es aber wohl so langsam Zeit, die Weihnachtsdekoration wieder abzunehmen. Schliesslich feiern wir an diesem Wochenende bereits das zweite Neujahresfest - nach dem Mondkalender. Wuensche euch einen guten Rutsch :)

Korea

Spiegel Online: Ein Herz für Deutschland

Chris hat mich gerade auf einen aktuellen Artikel bei Spiegel Online hingewiesen: Ein Herz für Deutschland

Zwischen Tradition und multikulturellen Einflüssen: Neben alten Buddha-Tempeln und Restaurants mit frischen Quallen auf der Speisekarte verstecken sich in Südkorea einige Überraschungen aus der Heimat - deutsche Touristen wundern sich über Gartenzwerge und Goethe-Zitate. [...]

Daegu, Korea

Fotos: Daegu, 1954

Tolle Farbfotos aus Daegu um 1954 hat Marmot entdeckt:

  • Daegu Fotos - Seite 1
  • Daegu Fotos - Seite 2
  • Daegu Fotos - Seite 3
  • Daegu Fotos - Seite 4