Korea

Wie kommt man an ein Praktikum in Korea?

Immer wieder erreichen mich Anfragen, wie man denn eine Praktikantenstelle in Seoul findet. Ein Patentrezept kann ich leider nicht liefern, und wirklich leicht gestaltete sich die Suche auch für mich nicht. Wie bin ich also vorgegangen?

Im Prinzip gibt es drei Möglichkeiten, ein Praktikum in Korea (oder auch anderswo) zu finden:

1) Beziehungen
2) Vermittlung durch eine Agentur, z.B. AIESEC, IPC Darmstadt, KOPRA
3) Initiativbewerbung

Da ich weder Beziehungen dieser Art nach Korea noch grosse Chancen bzw. ein grosses Angebot bei den genannten Vermittlungen gesehen habe, bin ich den (steinigen) Weg der Initiativbewerbung gegangen. Dazu habe ich mir zunächst die kostenpflichtige Mitgliederliste der Koreanisch-Deutschen Industrie und Handelskammer zukommen lassen, um einen Überblick der ansässigen deutschen Unternehmen zu erhalten. Inzwischen kann diese Liste auch Online einsehen werden, jedoch ohne Nennung der Geschäftsführer, Telefonnummern und Adressen.

Ich habe mich anschliessend bei etwa 10 Unternehmen beworben. Dazu habe ich bei den Firmen zunächst angerufen und mich mit der Personalabteilung verbinden lassen. So konnte ich die entsprechenden Ansprechpartner und deren Email-Adressen in Erfahrung bringen. Ich habe mich ausschliesslich per Email beworben. An Dokumenten habe ich nur Anschreiben und Lebenslauf (beides in englischer Sprache und amerikanischen Standards entsprechend) eingesendet.

Die meisten Unternehmen haben mir auch geantwortet, das Interesse ging aber leider gegen Null. Dies mag zum einen daran liegen, dass Praktika in Korea nicht so verbreitet sind wie in Deutschland, zum anderen aber auch an der Sprache. Selbst in den "Deutschen Unternehmen" wird oftmals nur auf Geschäftsführungsebene Deutsch gesprochen und vielen Mitarbeiter liegt auch die Englische Sprache nicht sehr gut.

Mit dem vielversprechensten Unternehmen habe ich schliesslich bis zu meinem Korea-Urlaub im vergangenen Jahr den Kontakt gehalten und wurde auch zu einem Vorstellungsgespräch vor Ort eingeladen. Dieses verlief sehr gut, aufgrund von Umstrukturierungsmassnahmen und anstehendem Wechsel der Geschäftsleitung wollte man mir aber auch dort keine grosse Hoffnung machen. Daher habe ich mich zusammengerauft und schliesslich noch weitere Bewerbungen versendet.

In einem zweiten Bewerbungsgespräch wurden mir wieder Hoffnungen auf ein Praktikumsplatz gemacht. In diesem Gespräch wurde mir ausserdem der Geschäftsführer eines weiteren Unternehmens genannt. An diesem habe ich mich zu guter Letzt auch noch gewendet und wurde prompt zu einem weiteren Bewerbungsgespräch eingeladen. Von der lockeren Atmosphäre war ich begeistert und auch das Geschäftsfeld der Firma sagte mir vollkommen zu. Noch in diesem Gespräch erhielt ich eine Zusage. Glück gehabt.

Korea

24 Stunden später...

Nach fast genau 24 Stunden und 4 Flughäfen bin ich vor wenigen Stunden in Deutschland eingetroffen. Nach dem Mittagessen in Seoul, Dinner in Hong Kong und Frühstück in London werde ich mich nun in Hamburg etwas ausruhen... ;-)

오늘 오후 1시에 나는 독일에 도착했어요... ㅠ.ㅠ

Korea

Man muss nicht erst nach Berlin reisen...

Dennoch möchte (muss) ich mich mit diesem Beitrag aus Korea verabschieden. Heute Abend werde ich bereits auf dem Weg zurück nach Deutschland sein. Der Aufenthalt in Korea verging viel zu schnell. Aber es war eine schöne Zeit. Und nicht die letzte hier, versprochen ;-)

Ein Stück der Berliner Mauer in Seoul

Ein Stück der Berliner Mauer in Seoul

Korea

Kimbab - gefüllte Reisrolle

Mir ist vor einigen Tagen aufgefallen, dass ich bislang noch kein Foto der von mir wohl am häufigsten gegessenen koreanischen Speise gemacht habe: Kimbab.

Kimbab ist eine gefüllte Reisrolle und in verschiedenen Varianten erhältlich. Ich persönlich bevorzuge das sogenannte Modeum-Kimbab (모듬김밥), da es keine durchgehend gleichbleibende Füllung hat. Es gibt einen Abschnitt mit Kimchi, Käse, Fisch und Fleisch. Sehr köstlich und insbesondere auch als Frühstäck oder Snack für zwischendurch geeignet!

Kimbab (모듬김밥)

Kimbab (모듬김밥)

Korea

Möbelgeschäfte

An der Isu Station gibt es diverse Möbelgeschäfte. Aber ob ich dort kaufen würde? Die Möbel stehen teilweise auch über Nacht auf der Strasse und werden nur durch eine einfache Plane geschützt ... Es wäre interessant zu wissen, wo sich in Seoul die "richtigen" Möbelhäuser befinden... Falls es sie gibt ;-)

Möbelgeschäft, Isu Station

Möbelgeschäft, Isu Station

Möbelgeschäft, Isu Station

Möbelgeschäft, Isu Station

Möbelgeschäft, Isu Station

Möbelgeschäft, Isu Station

Korea

Koreanisch lernen - Buchempfehlungen

Die koreanische Sprache ist nicht nur interessant, sondern auch das Lernen macht Spass! Wer vor Ort ist, sollte sich daher bei Interesse unbedingt mit entsprechender Literatur versorgen, da diese in Deutschland nur sehr schwer oder teuer zu beziehen ist.

Einige Buchempfehlungen:

한국어 1 (Hangukeo 1)
ISBN 89-7141-345-X, Preis 11.500 Won

Lehrwerk der Yonsei University in sechs Bänden mit jeweils 10 Kapiteln. Die Lektionen bestehen aus einem Dialog mit neuen Vokabeln und einer englischen Übersetzung, einem Grammatik- sowie Übungsteil. Für den Einstieg (insbesondere Aussprachetraining) wird jedoch die Hilfe eines Muttersprachlers benötigt!

Korean Grammer for International Learners (New Ed.)
ISBN 89-7141-554-1, Preis 14.000 Won

Das Grammatikbuch der Yonsei University ist ein umfangreiches Nachschlagewerk und die ideale Ergänzung zu den oben genannten Lehrwerken.

Handbook of Korean Vocabulary
ISBN: 89-7735-930-9 (Korea Reprint), Preis: 13.000 Won (Korea Reprint)

Das Vokabelbuch der Hawaii University ist in Korea sehr günstig als Reprint erhältlich. Es hat den Anspruch, das Wortverständnis und die Worterkennung koreanischer Vokabeln zu verbessern. Dazu werden Wörter unter gemeinsamen Wurzeln zusammengefasst, z.B. findet man unter der Wurzel 눈 (Auge) die Vokabel 눈물 (Auge+Wasser=Tränen).

Minjungs Deutsch-Koreanisches/Koreanisch-Deutsches Wörterbuch
ISBN: 89-387-0505-6, Preis: 25.000 Won

Ein handliches Deutsch-Koreanisches/Koreanisch-Deutsches Wörterbuch.

Weitere Empfehlungen nehme ich gerne entgegen!

Seoul, Korea

Cheonggyecheon - Neuer Fluss durch Seoul

Am vergangenen Wochenende wurden die Wege entlang des knapp 6 Kilometer langen Cheonggyechon Flusses durch das Zentrum von Seoul eröffnet.

Der Cheonggyechon wurde in den 60er Jahren durch eine mehrspurige Strasse verdeckt. Inzwischen hat jedoch auch die Stadt Seoul den Wert von Grünflächen erkannt und in einem aufwendigen Projekt die (ohnehin mit Sicherheitsmängeln behaftete) Strasse wieder entfernt. Entstanden ist ein neuer, nun allerdings künstlicher Fluss quer durch das Zentrum der Stadt, dessen Wege zu einem Spaziergang einladen. Wirklich beeindruckend!

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Cheonggyecheon

Weitere Informationen sowie einen Vorher-Nacher Vergleich auf der Homepage des Cheonggyecheon Restoration Projects.

Korea

Stopping: Den Mobiltelefonvertrag aussetzen lassen

Kurz nach meiner Ankunft in Korea im März hatte ich einen Mobilfunkvertrag bei dem Anbieter KTF abgeschlossen. Da sich meine Zeit in Korea nun dem Ende zuneigt, stellt sich natürlich auch die Frage, was mit diesem Vertrag passieren soll.

Die erste und einfachste Option ist die Kündigung. Dadurch würden keine weiteren Kosten während meiner Abwesenheit entstehen. Meine Telefonnummer geht in diesem Fall allerdings verloren und bei Neuanmeldung würde wieder die Anmeldegebühr in Höhe von 30.000 Won anfallen.

Die zweite Option wird als Stopping bezeichnet. Der Mobilfunkvertrag wird damit weitestgehend ausgesetzt, meine Nummer bleibt jedoch reserviert und auch die erneute Anmeldegebühr entfällt bei meiner Rückkehr. Einziger Nachteil: Der Stopping-Service kostet bei KTF knapp 4.000 Won pro Monat.

Wenn man aber einmal nachrechnet und voraussetzt, dass ich spätestens im März wieder in Korea sein werde, sind die Stoppinggebühren für 5 Monate Abwesenheit günstiger als eine Vertragskündigung und Neuanmeldung. Daher werde ich mich für diese Option entscheiden und meinen Telefonvertrag zum 10.10. aussetzen lassen. Ihr müsst meine Telefonnummer also noch nicht aus eurem Telefonbuch löschen! Ich komme wieder :)

Korea

Podori - Dein Freund und Helfer

Podori, das Maskottchen der Seouler Polizei

Podori, das Maskottchen der Seouler Polizei

Podori ist das Maskottchen der Seouler Polizei und verziert (fast) jede Wache. Echt süss!

Auf dem blauen Schild steht in weisser Schrift: Podori ist der neue Freund von Seouls Bürgern

Gangwon-Do, Korea

Die Winter Sonata Insel Namiseom

Heute ging es nochmals Richtung Chuncheon in die Provinz Gangwon-Do. Unser Ziel: Die kleine Insel Namiseom (Nami Island).

Diese Insel ist insbesondere unter Japanischen Touristen eines der Top Ausflugsziele in Korea. Sie ist nämlich Schauplatz einiger Szenen des auch dort bekannten koreanischen TV Dramas Winter Sonata. Namiseom ist ein einziger grosser Park mit vielen Bäumen. Nicht nur der Spaziergang am Wasser lohnt sich - das eigentliche Highlight sind die wunderschönen und romantischen, von hohen Bäumen eingeschlossenen Wege.

Namiseom, die Winter Sonata Insel

Namiseom, die Winter Sonata Insel

Ankunft auf Namiseom, der Winter Sonata Insel

Ankunft auf Namiseom, der Winter Sonata Insel

Kleine Insel, dafür aber gut ausgeschildert ;-)

Kleine Insel, dafür aber gut ausgeschildert ;-)

Romantischer Weg auf Nami Island

Romantischer Weg auf Nami Island

Wilde Tiere gibt es auch! Koreaner fürchten um ihr Essen ;-)

Wilde Tiere gibt es auch! Koreaner fürchten um ihr Essen ;-)

Romantischer Weg

Romantischer Weg

Namiseom

Namiseom

Am Wasser

Am Wasser

Verleih von Tretbooten oder auch Fahrten mit dem Motorboot

Verleih von Tretbooten oder auch Fahrten mit dem Motorboot

Anfahrt: Vom Dong Seoul Terminal mit dem Bus (5000 Won) bis nach Gapyeong (Richtung Chuncheon). Von dort aus mit Taxi (3000 Won) oder lokalen Bus nach Namiseom. Einlass inkl. Fähre: 5000 Won.