Istanbul, Türkei

Hippodrom

Obelisk of Theodosius

Obelisk of Theodosius

Obelisk of Theodosius

Obelisk of Theodosius

Obelisk of Theodosius

Obelisk of Theodosius

Korea

Ankunft in Seoul und Kurswahl an der Yonsei University

서울. 다시.

Seit gestern Nachmittag bin ich nun schon wieder in Seoul. Da ich noch immer totmuede bin - heute war naemlich bereits die Orientation an der Yonsei - werde ich mich an dieser Stelle kurz fassen. Weitere Bilder aus Istanbul folgen dann auch erst in den naechsten Tagen.

Vorweg: Mein Telefon ist wieder angemeldet, allerdings habe ich eine neue Nummer bekommen. -> gibts dann per SMS oder Email.

Zur Orientation-Veranstaltung kann ich nur sagen: Hut ab! Sie war perfekt organisiert, angefangen mit einer Rede vom Praesidenten der Yonsei, ueber umfangreiche Praesentationen zur Universitaet, Online-Kursanmeldung, studentischen Gruppen bis hin zu einer Fuehrung ueber den riesigen Campus. Ausserdem werden in der naechsten Woche diverse Touren in und um Seoul angeboten. Ich habe mich fuer die DMZ Tour angemeldet, da sie mit 10.000 Won ein unschlagbar gutes Angebot ist. Vor zwei Jahren habe ich fuer diese Tour 50.000 Won bezahlt, und war damals auch nicht in der Grenzstadt.

Im Gegensatz zur Uni in Deutschland muss man sich hier schon zu Beginn des Semesters auf bestimmte Kurse festlegen. Die Kurse kann man nur in der ersten Semesterwoche noch aendern, und in der Mitte des Semesters gibt es dann noch eine "Withdrawl Period", d.h. die Moeglichkeit, von einzelnen Kursen zurueckzutreten. Dabei muss ein Minimum bzw. Maximum an Credits eingehalten werden. Alles in allem also sehr unflexibel.

Ich kann aus dem gesamten Kursangebot (Informatik, Business, Chemie, ...) waehlen, sowohl aus dem Undergraduate- als auch aus dem Graduate-Bereich. Ausserdem werden zwei Arten von Koreanischkursen angeboten: 1) Kurse von der DIEE, die waehrend des gesamten Semesters taegl. 2 Std. am spaeten Nachmittag stattfinden, sowie 2) Intensivkurse des KLI, die 4x jaehrlich stattfinden, jeweils 10 Wochen, 4 Std. taeglich am Vormittag.

Ich habe mich fuer den KLI Kurs entschieden, da ich lieber am Vormittag lerne. Meine Credits sind dadurch in diesem Semester auf 12 begrenzt, wobei der Sprachkurs 6 Credits einbringt. Ich muss mindestens Kurse im Umfang von 9 Credits belegen. Ich koennte also 2x 10 Wochen Sprachkurs machen, oder 1x 10 Wochen Sprachkurs und bis zu zwei weitere Unikurse (fast alle Kurse bringen 3 Credits). Ich habe mich fuer letztere Moeglichkeit entschieden, damit ich auch etwas anderes als nur das Sprachlabor zu sehen bekomme.

Der Sprachkurs beginnt auch erst Ende September, waehrend die Unikurse am 1.9. anfangen. Fuer den Sprachkurs habe ich mich heute angemeldet, da dort nur sehr begrenzte Plaetze zur Verfuegung stehen. Die anderen Kurse muss ich Montag im Online-Portal waehlen.

Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia

Die Hagia Sophia (aus dem Griechischen Αγια Σοφια "heilige Weisheit") oder Sophienkirche, heute Ayasofya Camii Müzesi ("Hagia-Sophia-Moschee-Museum"), in Konstantinopel (heute Istanbul, Türkei) wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. erbaut und war die Hauptkirche des byzantinischen Reiches und religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie.

Als Krönungskirche der byzantinischen Kaiser und Ort wichtiger historischer Geschehnisse ist die Hagia Sophia in besonderer Weise mit der Geschichte des Byzantinischen Reiches verbunden. Ihr Bau war von hoher Bedeutung für die frühe orthodoxe Christenheit und das Byzantinische Reich. Sie gilt vielen orthodoxen Christen noch heute als spezielles Heiligtum. Nach der osmanischen Eroberung wurde die Hagia Sophia Hauptmoschee der Osmanen. Gleich gegenüber dem Sultanspalast, dem Topkapı Sarayı gelegen, diente sie den osmanischen Eroberern als Vorbild der imperialen Moscheen in Istanbul und Edirne, ohne dass jemals der Kuppeldurchmesser der Hagia Sophia erreicht werden konnte.

Die Hagia Sophia ist das letzte bedeutende Bauwerk der Spätantike und zugleich das erste Beispiel einer spezifisch byzantinischen Architektur, in der die Kuppel zum prägenden Element des Kirchenbaus wurde.

Quelle: Wikipedia

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Aya Sofya - Hagia Sophia in Istanbul, Türkei

Istanbul, Türkei

Wer will ein Brötchen?

Istanbul, Türkei

Istanbul, Türkei

Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee

Die Sultan-Ahmet-Moschee (türkisch Sultanahmet Camii) in Istanbul wurde 1609 in Auftrag gegeben und bis 1616, ein Jahr vor dem Tod des Sultans, vom Schüler Sinans, Mehmet Ağa, erbaut. Sie ist heute, nach der Säkularisierung der Hagia Sophia, Istanbuls Hauptmoschee. In Europa kennt man sie als Blaue Moschee wegen ihres Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und den oberen Teil der Mauern zieren, aber jünger als der Bau selbst sind. Kunsthistorisch bedeutsamer sind die Fliesen auf dem unteren Teil der Mauern und den Tribünen: Sie stammen aus der Blütezeit der Iznik-Fayencen und zeigen traditionelle Pflanzenmotive, bei denen Grün und Blautöne dominieren. Die Ausmalung des Innenraumes wurde auf Rosa geändert.

Die Moschee hat als einzige der Welt sechs Minarette. Nur die Hauptmoschee in Mekka hat eines mehr, das angefügt wurde, als die Sultan-Ahmet-Moschee sechs erhielt. Gemäß Hofchronisten hatte der Sultan bei der Auftragsvergabe vom Architekten verlangt, die Minarette zu vergolden. Da das aufzuwendende Blattgold aber das ihm vorgegebene Budget vollkommen überschritten hätte, "verhörte" sich Mehmet Ağa und machte aus dem türkischen Wort altın („Gold“) die Zahl altı („sechs“).

Der Gebetsraum ist mit 53 m Länge und 51 m Breite fast quadratisch. Die Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 23,5 m und ist 43 m hoch. Sie wird von vier Spitzbögen und vier flachen Zwickeln getragen, die wieder auf vier riesigen, 5 m dicken Säulen ruhen. 260 Fenster erhellen den Innenraum. Die bunten Glasscheiben sind moderne Nachbildungen der ursprünglichen aus dem 17. Jahrhundert.

Moschee und Hof waren von einer Mauer umgeben. Davon existiert nur mehr der Nordteil. Sie trennt die Moschee von den anderen Gebäuden der Külliye ab, die es heute noch gibt. In der angrenzenden Türbe, die für die Besucher geöffnet ist, ruhen Ahmet I., seine Frau und drei seiner Söhne, Osman II. (1618-1622), Murat IV. und Prinz Beyazıt.

Im oberen Teil des Hofeingangs auf der Westseite befindet sich eine schwere Eisenkette. Diese diente dazu, dass der Sultan, der den Hof zu Pferde betrat, an dieser Stelle seinen Kopf neigen musste, wenn er nicht an die Kette stoßen wollte. Dies diente als ein symbolischer Akt, damit der Sultan nicht erhobenen Hauptes, also in der Pose vollen Stolzes, die Moschee betreten konnte.

Quelle: Wikipedia

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Blaue Moschee - Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul, Türkei

Istanbul, Türkei

Istanbul, Raki und die Koreaner

"War ja wieder klar", werdet ihr jetzt sagen. Da bin ich keine 2 Stunden in Istanbul, und lerne schon die ersten Koreaner kennen. Wir waren gemeinsam Abendessen und haben und uns noch eine Flasche Raki, tuerkischer Alkohol, in ihrem Hotel gegoennt. Das Zeug schmeckt so aehnlich wie Ouzo, also nicht unbedingt schlechter als Soju. Aber fuer die Koreaner war das irgendwie nichts... Heute ist die lustige Truppe (3 Studentinnen und ein High School Boy) leider abgereist, aber ich komm ja bald nach :)

Niedersachsen

Taegukki

Ich war schon etwas ueberrascht, diesen Fahnenmast in unserem Garten zu entdecken. Haben meine Eltern in ihrem WM-Fieber aufgestellt. Ich habe ihn zur Feier des Tages umgeflaggt ;-)

Braunschweig, Niedersachsen

Cocktailabend im Knochenhauer

Kleiner Abschied von meinen Braunschweiger Freunden am Donnerstag Abend im Knochenhauer

Cheng und Xiaocen aus China

Cheng und Xiaocen aus China

Braunschweig, Niedersachsen

Endlich Ferien!

방학 시작했다 *mrgreen*

Ich habe Ferien! Endlich! Die Marketingklausur heute vormittag war der Endspurt. Nun muss ich diesen Saustall hier aufraeumen, denn bereits am Freitag werde ich ausziehen und die letzte Woche in Deutschland bei meinen Eltern verbringen. Danach gehts in den wohlverdienten Urlaub in die Tuerkei und anschliessend zurueck nach Seoul.

Korea

Fotoausstellung: Korea um 1900

Entdeckt in JoongAng Daily:

A century before Korea rose to become an economic powerhouse, it was viewed by most Westerners as a distant, obscure country fraught with conflict between its larger neighbors: China, Japan and Russia.

When Hermann Gustav Theodor Sander (1868-1945), as documents suggest, was appointed as a military attache to the German Embassy in Japan in 1905, he probably had no idea what he would bring home after his two-year stay in Asia. [...]

What Hwang Kyung-sook, a former journalist in Korea, saw was none other than an astounding discovery illuminating her home country at the dawn of the 20th century. Those photographs, colonial postcards, letters and documents ― over 300 in all ― from one man's journey to Asia in 1906 and 1907, are now on display at the exhibition, "A German, Hermann Sander's Journey" at the National Folk Museum of Korea in downtown Seoul. [...]

"A German, Hermann Sander's Journey" runs until Aug. 28 at the National Folk Museum of Korea. The museum is open from 9 a.m. to 6 p.m. daily except for Tuesdays. Admission is 3,000 won ($2.60) for adults; 1,500 won for youth ages 7 and 18, and free for children under age 6. For more information, call (02) 3704-3151 or visit the Web site, www.nfm.go.kr.