Korea

Koreanische Einladungskarten für die Hochzeitsfeier

Eine der wenigen organisatorischen Aufgaben, bei der ich Seyeong von Deutschland aus unterstuetzen kann, ist die Auswahl einer Einladungskarte fuer unsere Hochzeitsfeier in Korea. In Korea bestellt man diese naemlich in der Regel ueber das Internet (z.B. http://www.thecard.co.kr) , natuerlich komplett bedruckt. Viele Shops bieten die gleichen oder zumindest aehnliche Designs an - vermutlich gibt es nicht so viele erfolgreiche Kartendesigner. Grundsaetzlich steht man vor der Entscheidung zwischen modernen, kitschigen und traditionellen Designs. Wir beide bevorzugen die traditionelleren Varianten. Mein Favourit ist die folgende Karte:

Einladungskarte im traditionellen koreanischen Hanji-Design

Einladungskarte im traditionellen koreanischen Hanji-Design

Der Grundpreis fuer diese Karte inkl. Druck liegt z.B. bei 1.200 Won (nicht mal 1 EUR), und es gibt kraeftige Mengenrabatte. Da kann man echt nichts sagen. Und die Portokosten in Korea gehen auch gegen Null.

Auf einer koreanischen Einladungskarte findet man eigentlich fast immer die gleichen Informationen: Eine genaue Beschreibung der Location inklusive Umgebungskarte, die Namen der Braut, des Braeutigams und der jeweiligen Eltern sowie einen kurzen Text. Hier wird vermutlich auch meistens auf allgemeine Floskeln zurueck gegriffen, und der Kartenshop praesentiert auch eine grosse Auswahl an Texten. Welchen Text wir nehmen werden, steht noch nicht fest, aber von Seyeongs Mutter kam folgender Vorschlag:

하나님의 사랑으로 만난 두사람이
이제 새로운 가정을 이루는 약속을 하려합니다
참석하시어 많은 격려와 축복을 해 주시기 원합니다

Was - sofern mein Koreanisch nicht ganz eingerostet ist - frei uebersetzt in etwa folgendes heissen sollte:

Zwei Menschen, die sich mit Gottes Hilfe gefunden haben,
wollen sich das Versprechen geben, eine neue Familie zu gruenden.
Kommet zusammen, gratuliert zahlreich und gebt euren Segen.

Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto (Tempel in Bagan)

Der massive, von einer Mauer umgebende Dhammayangyi Pahto Tempel ist von ganz Bagan aus zu sehen. Er wird von Einheimischen oft als Tempel des Ungluecks bezeichnet, da sein Erbauer Koenig Narathu nicht gerade zimperlich mit den Arbeitern umgegangen sein soll. Die Tempelhalle wurde nach seiner Ermordung mit Steinen gefuellt - als Revange fuer seine Herzlosigkeit. (Quelle: Lonely Planet Myanmar)

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar

Dhammayangyi Pahto - Tempel in Bagan, Myanmar