Braunschweig, Niedersachsen

Happy White Day!

Candy Company, Braunschweig

Candy Company, Braunschweig

Today is so-called "White Day" in Korea.

While we in Germany only know Valentine's day, Koreans have this additional day to show their love. On Valentine's day, korean girls usually give chocolate to their boyfriends. The favour is returned by the boys on White Day, in form of candy.

But just one candy is not enough for my girl, so please take the whole store!

Happy White Day, Jimin!

Braunschweig, Niedersachsen

Oh Happy Day!

Today I got the results for the Analysis exam. I passed! This is so great! Not only that I got my so-called Vordiplom (intermediate exam to master [-equiv.] degree). Now there won't be any exam during next summer!! Therefore I will be able to travel South Korea for several weeks :-D I am so excited! But it's not just about adventurous travelling. I am also looking forward to meet my Jimin! ~^^~ so happy... And hey, this is not an april fools day joke! Oh happy day!!

Braunschweig, Niedersachsen

Abgeschnitten von der Aussenwelt

Mein Glück scheint mich in dieser Woche verlassen zu haben - zumindest was die Anbindung an das Internet angeht.

Am vergangenen Wochenende ist mein DSL-Router gestorben. Ok, halb so schlimm: das DSL-Modem hängt nun direkt am Rechner. Aber ärgerlich ist es schon, zumal ich nun nur noch mit dem Desktop ins Netz komme, und nicht mehr mit dem Notebook.

Der nähste GAU liess jedoch nicht lange auf sich warten: Vor zwei Tagen wurden die Mailserver der Universität von einer Spam-Welle ergriffen und sind seitdem vollkommen berlastet. Dies äussert sich vor allem darin, dass vielen Benutzern - einschliesslich mir - seitdem keine Mails mehr zugestellt wurden. Hoffentlich gehen keine Daten verloren, denn schliesslich warte ich auf einige wichtige Schreiben.

Und da wären wir auch schon beim nächsten Thema: Wichtige Schreiben. Ich habe in letzter Zeit einige sehr interessante Berichte ber Auslandspraktika gelesen, und nun hat auch mich das Interesse gepackt. Auch wenn noch viel Zeit bis zu meinem gewnschten Ausreisetermin (März 2005) ist, habe ich bereits bei einigen Unternehmen diesbezglich angefragt. Auf die Antworten warte ich momentan jedoch vergeblich, siehe oben. Wo es hingehen soll, das dürfte eigentlich jedem klar sein: Natürlich nach Asien! Ganz oben steht Seoul, gefolgt von Hongkong.

Vielleicht ist die Wahl von Seoul etwas voreilig, schliesslich war ich noch nicht dort, und wer weiss welche Überraschung ich im August dieses Jahres in meinem Urlaub erleben werde. Die Stadt soll ja - milde ausgedrückt - nicht wirklich sauber sein. Dafür dürfte das Klima aber etwas angenehmer sein als in der City of Life - Hongkong. Und auch die koreanische Kultur interessiert mich mehr als die chinesische, von daher werde ich meine Entscheidung bestimmt nicht bedauern!

Nun fehlt also nur noch ein geeigneter Arbeitsplatz...

Braunschweig, Niedersachsen

Nächste Woche wieder in Hamburg

In der nächsten Woche werde ich mich mal wieder in Hamburg aufhalten. Um der Arbeit nachzugehen, versteht sich. Trotzdem freue ich mich darauf, wieder in der Hansestadt zu sein und meine dortigen Freunde zu treffen.

Gestern habe ich mich ausführlich mit Heejung aus Seoul unterhalten. Wir freuen uns schon auf unser Treffen im August, dann ist endlich Karaoke angesagt! :) Von Jimin habe ich leider schon eine Woche lang nichts mehr gehört, sie scheint durch ihr Studium sehr eingespannt zu sein. Trotzdem freue ich mich natürlich auch auf das Treffen mit ihr! Doch noch sind es 73 Tage bis zum Abflug nach Seoul...

Meine Studienarbeit beschäftigt mich momentan natürlich auch, aber hier geht es zum Glück voran. Die Arbeit sollte eigentlich noch vor meinem Urlaub fertig werden.

Korea

Reisevorbereitungen

In knapp einem Monat ist es nun also soweit, es geht auf die grosse Reise. Vorher werde ich jedoch noch mindestens eine Woche vollzeit arbeiten, und auch Klausuren stehen noch an. Es ist also durchaus angebracht, sich schonmal Gedanken über das Gepäck zu machen.

Die Erfahrungen des letzten Urlaubs helfen hier natürlich. Das wichtigste Fazit: Lieber zu wenig Gepäck, als zu viel. Ich bleibe schliesslich in der zivilisierten Welt :-) Der Rucksack wurde mir im letzen Jahr doch etwas zu schwer, obwohl ich ihn Dank dem Backpacker-Bustransport nur selten längere Zeit auf dem Rücken tragen musste. Die Reise durch Korea ist jedoch bei weitem weniger geplant und organisiert und ich werde nicht auf einen solchen von Jugendherberge-zu-Jugendherberge Transport wie in Kanada zurückgreifen können. Dadurch bin ich zwar noch flexibler, doch der Rucksack wird wohl des öfteren auf meinem Rücken verweilen.

Dies ist nun mein vorläufiger Leitfaden für die Gepäckplanung (Die Liste habe ich bereits vor einiger Zeit auf Englisch verfasst, und habe nun keine Lust diese ins Deutsche zu übersetzen...):

Bags
Backpack
Daypack
Shoulder bag
Neck pouch

Clothes
5 underwear
5 pair of socks
a pair of warm socks
3 t-shirts
2 sweaters
2 long trousers
a short trousers
swimming trunks
rain jacket and trousers
short and long towels

Personal Hygiene
toothbrush and -paste
5 packs of tissue
Nivea soft cream
Labello
cotton swaps
small hand mirror
nail scissors
tweezers
pack of plaster

Kitchen
closeable plastic plate
closeable cup
knife, spoon, fork

Food
multi-vitamin fizzy tablets
instant coffee
cereals bar
chewing gum
sweets

Money
cash
credit cards and pins
traveller cheques US$

Documents
insurance documents
passport
drivers license
inoculation pass
hostel member card
international student card
2 copies of all documents
addressbook for postcards

Utilities
roll of duct tape
3 big plasic bags
2 padlocks
small sewing kit
paper and pen
travel guides and maps
lighter
signal whistle

Electronics
flash light
analog camera and films
digital camera
mp3 music player
wristwatch
alarm clock
batteries
battery charging unit

Medicaments
various

Inwiefern ich nun wirklich alle genannten Gegenstände mit auf die Reise nehme, wird sich jedoch erst nach einem "Probepacken" des Rucksacks entscheiden. Wie gesagt, lieber weniger als zu viel...

Nun möchte ich auch noch etwas zum Thema Geld sagen: Auch wenn Korea ein sehr sicheres Reiseland ist, sollte man natürlich wie bei jeder Reise nur begrenzt Bargeld bei sich tragen. Doch wie soll man im Ausland günstig an Bargeld kommen? In Kanada habe ich einige Male meine Kreditkarte am Automaten verwendet. Davon kann ich aufgrund der hohen Gebühren (5 Euro!) jedoch nur abraten. Aus diesem Grund habe ich ein Konto bei der Citibank (jetzt: Targobank), der weltgrössten Privatkundenbank, eröffnet. Diese ist auch an mehreren Standorten in Korea vertreten, und dort kann ich mit meiner EC-Karte kostenlos Bargeld abheben. Wunderbar! Desweiteren werde ich mir noch einige American Express Traveller Cheques in US Dollar besorgen. (Anmerkung vom 23.06.2010: Sehr empfehlenswert ist auch das Konto der Deutschen Kreditbank AG Berlin, DKB AG, da man mit der Kreditkarte weltweit an jedem beliebigen Geldautomaten kostenlos Bargeld erhalten kann!)

Und die Reiseplanung? Nun, da ich neun Wochen in Korea verbringen werde, besteht kein zwingender Bedarf für eine komplette Planung. Ich habe meine beiden Reiseführer gelesen und auf einer Landeskarte einmal alle für mich interessanten Orte und Städte markiert. In welcher Reihenfolge ich diese bereisen werde, und wie lange ich an den einzelnen Orten bleibe, werde ich dann spontan vor Ort entscheiden. Die ersten zwei bis drei Wochen der Reise werde ich mich jedoch im Grossraum Seoul aufhalten, da ich dort auch einige Bekannte besuchen werde.

Meine Reiseführer:

Die Reihe "Lonely Planet" ist wohl jedem Rucksacktouristen ein Begriff. Diese Reiseführer richten sich an Individualtouristen und decken Orte im ganzen Land ab. Neben Kartenmaterial, Sehenswürdigkeiten gibt es auch Informationen zu relativ günstigen Unterküften, dem Nachtleben usw. Auch Hintergrundinformationen zu Kultur und Sprache sind enthalten.

Den zweiten Reiseführer habe ich von der KNTO (Korea National Tourism Organisation) kostenlos zugeschickt bekommen. Man könnte meinen es sei eine reine Werbebroschüre für das Land. Nun, dem ist nicht so. Es ist wirklich ein sehr brauchbarer Reiseführer mit vielen interessanten Informationen.

Korea

Übersichtskarte, Wetter, Studentenausweis

Zur allgemeinen Information gibt es an dieser Stelle einmal eine Karte von Korea. Leider sind dort die Namen der Provinzen nicht verzeichnet, aber ansonsten doch ganz nett. Diese Abbildung und weitere Informationen zu Korea sind bei ISIC TravelMax (Englisch) abrufbar.

Karte von Süd Korea. Quelle: Lonely Planet

Karte von Süd Korea. Quelle: Lonely Planet

Dort ist auch der Internationale Studentenausweis erhältlich, den ich inzwischen schon besitze. Damit gibt es erfreulicherweise einige tolle Vergünstigungen in Korea. Insbesondere der Preisnachlass von 20% auf die ohnehin schon günstigen Zugtickets erfreut mich. Auch auf einige Fährverbindungen scheint es 20% zu geben. Das klingt sehr interessant, insbesondere im Hinblick auf einen Ausflug auf die Insel Jeju.

Seoul Wetter Rückblick 2003, Quelle: www.wetter.com

Seoul Wetter Rückblick 2003, Quelle: www.wetter.com

Ein Rückblick auf das Wetter im letzten Jahr verspricht nicht unbedingt viel gutes. Es könnte feucht werden. Aber so eine Regenzeit zu erleben ist doch auch mal was...

Korea

Die koreanische Sprache und Schrift

Die Koreanische Sprache (Koreanisch) wird hauptsächlich in Korea (Süd- und Nordkorea) von mehr als 70 Mio. Menschen gesprochen. Die lokalen Namen sind Choseoneo (조선어) oder Choseonmal (조선말) in Nordkorea und Han-guk-eo (한국어) oder Han-gungmal (한국말) in Südkorea. Die unterschiedlichen Namen kommen von den unterschiedlichen Eigenbezeichnungen Süd- bzw. Nordkoreas für ihr Land. Auf dem Gebiet der Volksrepublik China gibt es eine koreanischsprachige Minderheit (Eigenbezeichnung "Joseonjeok" ;조선적). In China hat koreanisch offiziell den Status einer anerkannten Minderheitensprache. In den zentralasiatischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion lebt eine koreanischsprachige Minderheit mit der Eigenbezeichnung "Goryeoin" oder "Goryeosaramdeul" (고려인, 고려사람들). Weitere größere koreanischsprachige Minderheiten außerhalb Koreas gibt es in Japan und den USA.

Die koreanische Schrift Hangul wurde neben anderen Reformen 1446 von König Sejong bzw. in seinem Auftrag von Gelehrten entwickelt. In jener Zeit sprachen und schrieben Gelehrte nur Chinesisch. Hangul ermöglichte es auch einfacheren Menschen, zu lesen und sich schriftlich zu äußern.

Quelle: http://www.try-to-be-mensch.de/korea/hangeul.shtml

Quelle: http://www.try-to-be-mensch.de/korea/hangeul.shtml

Anm. Die Darstellung ist nicht ganz vollständig. Eine weitere Grafik gibt es hier, jedoch mit abweichender Umschrift.

Optisch ähnelt Hangul für westliche Augen dem Chinesischen, ist aber leicht anhand der häufig vorkommenden Kreise zu erkennen; Kreise erscheinen in chinesischen Zeichen nur sehr selten.

Das Hangul knüpft insofern an die vorherrschende chinesische Kultur an, als dass jede Silbe in einem (quadratischen) Block dargestellt wird. Andererseits setzt sich jeder dieser Blöcke aus ausgesprochen konstruierten Zeichen für Konsonanten und Vokale zusammen. Eine Silbe besteht mindestens aus einem initialen Konsonanten und einem Vokal, ein abschließender Konsonant kann folgen.

Ein großer Teil der koreanischen Sprache besteht aus chinesischen Lehnwörtern, so dass auch die chinesischen Zeichen (in Korea Hanja genannt) benutzt werden, auch wenn ihr Gebrauch stark zurückgeht. In Nordkorea wird ausschließlich Hangeul benutzt.

Quelle: Wikipedia:Koreanische Sprache, Hangeul.

Korea

Die Provinzen von Südkorea

Ich hab mit Google nun doch noch eine Übersichtskarte der Provinzen von Südkorea gefunden:

Provinzen von Südkorea, Quelle: http://www.songwon.ac.kr/english/g_1.htm

Provinzen von Südkorea, Quelle: http://www.songwon.ac.kr/english/g_1.htm

Südkorea besteht aus neun Provinzen (do, 도, 道) und sieben Städten mit Spezialstatus (gwang-yeog-si, 광역시, 廣域市). Diese Städte sind in der folgenden Liste mit einem * markiert:

Busan * (부산광역시; 釜山廣域市)
Nord-Chungcheong (충청북도; 忠清北道)
Süd-Chungcheong (충청남도; 忠清南道)
Daegu * (대구광역시; 大邱廣域市)
Daejeon * (대전광역시; 大田廣域市)
Gangwon (강원도; 江原道)
Kwangdschu * (광주광역시; 光州廣域市)
Gyeonggi (경기도; 京畿道)
Nord-Gyeongsang (경상북도; 慶尚北道)
Süd-Gyeongsang (경상남도; 慶尚南道)
Incheon * (인천광역시; 仁川廣域市)
Jeju (제주도; 濟州道)
Nord-Jeolla (전라북도; 全羅北道)
Süd-Jeolla (전라남도; 全羅南道)
Seoul * (서울특별시; 漢城特別市)
Ulsan * (울산광역시; 蔚山廣域市)

Die Hyperlinks verweisen auf die jeweiligen Eintrag bei Wikipedia.

Weitere Interessante Seiten bei Wikipedia:

Die Halbinsel Korea
Themen: Namen, Geschichte, Korea unter japanischer Herrschaft, Die Teilung von Korea

Republik Korea (Südkorea)
Themen: Geschichte, Politik, Provinzen und Städte, Geographie, Wirtschaft, Bevölkerung, Sprache, Religion, Kultur

Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)
Themen: Bevölkerung, Religion, Geschichte, Politik, Atomwaffenkonflikt, Informationsfreiheit, Verwaltungsgliederung (Provinzen), Geographie, Wirtschaft

Busan, Korea

9th Pusan International Film Festival

Pusan International Film Festival (Bild: http://www.piff.org)

Pusan International Film Festival (Bild: http://www.piff.org)

Vom 7. bis zum 15. Oktober findet das 9te Internationale Filmfestival in Pusan (bzw. Busan, 부산) statt.

Für mich als Liebhaber asiatischer Filme eigentlich ein Muß. Doch leider ist mein Rückflug bereits am 10. Oktober. Vielleicht im nächsten Jahr....

Weitere Informationen: www.piff.org

Webseiten zum Thema asiatischer Film:

AsianFilmWeb.de
Die wohl größte deutsche Seite zu diesem Thema, mit vielen Filmvorstellungen und Diskussionsforen.

KoreanFilm.org
Eine englische Seite mit vielen Informationen rund um das koreanische Kino.

Korea

Koreanischer Won

Koreanischer Won, Quelle: PRKorea.com

Koreanischer Won, Quelle: PRKorea.com

EUR/KRW Kurs, Quelle: Yahoo

EUR/KRW Kurs, Quelle: Yahoo

Heute wollte ich mir etwas Bargeld für den Urlaub besorgen. In Korea wird mit dem Südkoreanischen Won (KRW) bezahlt. Wie die nebenstehende Kurve von Yahoo zeigt, ist der KRW momentan recht günstig. 1400 Won für 1 Euro - klingt gut!

Doch in der Realität sieht es leider etwas anders aus - zumindest wenn man in Deutschland wechseln möchte. So konnte mir die Sparkasse nur einen sehr schlechten Kurs (1000 Won für 1 Euro) anbieten. Man hat mir jedoch versichert, dass der Kurs bei Geldwechsel in Korea besser sein wird. Ein kleiner Trost also.

Ich werde mir jetzt nur ein paar US Dollar besorgen, und diese dann direkt nach der Ankunft in Incheon am Flughafen umtauschen. Das wird hoffentlich günstiger und sollte für die ersten paar Tage ausreichen... bis ich eine Citibank ausfindig gemacht habe :)

Einen kurzen Artikel zum koreanischen Won gibt es bei PRKorea/Inews (Englisch).