Jeju-Do, Korea

Gimnyeong Beach

Heute habe ich mir mal etwas mehr Schlaf gegoennt. Am spaeten Vormittag bin ich dann aber mit dem Bus zum Gimyeong Beach gefahren. Leider ist es heute nicht so sonnig wie ich gehofft hatte, trotzdem aber natuerlich noch schoen warm. Somit konnte ich also dennoch ein wenig baden und am Strand entspannen.

Nun sitzte ich im Jeju Flughafen und es sind noch knapp 40 Minuten bis zum Rueckflug nach Seoul. Fuer heute Abend ist leider noch nichts weiter geplant, denn Jimin hat irgendein Treffen mit Kommilitonen und Professor... ja, hier wird Freizeit und Studium schoen verbunden :( Ich werde wohl ins PC Bang gehen um meine Kamera zu entleeren und Euch neue Fotos praesentieren. Die Speicherkarte ist seit gestern voll, es wird also hoechste Zeit.

Jeju-Do, Korea

Hallasan

Heute Vormittag bin ich zum Hallasan (Mt. Halla) aufgebrochen.

Auf dem Weg dorthin gab es noch die Mysterious Road zu bewundern. Angeblich wird der Betrachter hier durch eine optische Täuschung in die Irre geführt: Obwohl die Straße abfällt, scheint es als wenn eine Steigung vorliegt. Ich selbst konnte dies aber irgendwie nicht so ganz nachvollziehen....

Hinweis auf die Mysterious Road

Hinweis auf die Mysterious Road

Mysterious Road

Mysterious Road

Um 9 Uhr bin ich dann am Anfang des Gwaneumsa-Wanderweges angekommen. Dieser ist knapp 9 km lang und führt auf einen über 1800m hohen Aussichtspunkt auf dem Mt. Halla. Eine Richtung hat ca. 3,5 Stunden in Anspruch genommen. Es war wirklich anstrengend... hätte ich das vorher gewusst... :) :) Dafür war die Aussicht natürlich super und auch sonst eben mal ein ganz anderes Erlebnis als bisher.

Jeju-Do, Korea

Jungmun Beach

Zum Abschluss habe ich mir dann noch den Jungmun Strand angeschaut, welcher im besseren Resortgebiet der Insel liegt. Dort befinden sich auch die grossen Hotels. Da es heute jedoch wieder einmal bewoelkt war, habe ich von einem laengeren Aufenthalt abgesehen.

Jungmun Strand

Jungmun Strand

Mit dem Bus bin ich dann vor knapp 2 Stunden wieder nach Jeju-si gefahren. Als erstes habe ich am Flughafen meinen Rueckflug nach Seoul umgebucht. Allerdings habe ich ihn nur um drei Stunden nach hinten verschoben. Denn am Freitag soll es wieder sonnig werden, und so kann ich noch etwas mehr Zeit an einem der vielen Straende verbringen.

Bevor ich hier das Internetcafe aufgesucht habe, bin ich in ein Minbak hier in Jejusi eingekehrt. Warum der Reisefuehrer diese heruntergekommene Bruchbude empfohlen hat weiss ich nicht. Aber alles andere kostet eben doppelt so viel. Und ein oder zwei Naechte wird es schon gehen... Morgen werde ich eh den ganzen Tag wandern.

Jeju-Do, Korea

Yakcheonsa Tempel

Obwohl ich nun schon fast mehr als genug Tempel in Seoul bewundern konnte, habe ich mir auch hier in der Region einen der Tempel angeschaut, den Yakcheonsa Tempel. Und die Besichtigung hat sich gelohnt! Der Tempel ist wunderschoen, sowohl aussen und innen. Auch ist es der groesste buddhistische Tempel Asiens. Im Erdgeschoss gibt es einen grossen Altar mit riesigen Buddha Statuen. Im Obergeschoss konnte man dann noch tausende kleine Buddhas bewundern.

Yakcheonsa Tempel

Yakcheonsa Tempel

Yakcheonsa Tempel

Yakcheonsa Tempel

Yakcheonsa Tempel

Yakcheonsa Tempel

Altar im Yakcheonsa Tempel

Altar im Yakcheonsa Tempel

tausende kleine Buddhas im Yakcheonsa Tempel

tausende kleine Buddhas im Yakcheonsa Tempel

Jeju-Do, Korea

Daepo Küste & Jeju Converence Center

Im Anschluss bin ich zur Daepo Kueste gefahren. Dort befindet sich auch das Jeju Converence Center. Die grosse Sehenswuerdigkeit war jedoch die Kueste mit den durch Wasser und Wind erstaunlich geformten Skulpturen.

Jeju Conference Center

Jeju Conference Center

Eine schöne Parkanlage

Eine schöne Parkanlage

Daepo Kueste

Daepo Kueste

Daepo Kueste

Daepo Kueste

Jeju-Do, Korea

Seogwipo: Cheonjiyeon und Jeongbang Wasserfälle

Am spaeten Vormittag bin ich mit dem Bus in Richtung Seogwipo (an der Suedkueste von Jejudo) aufgebrochen. Dort habe ich mir einige der naheliegenden Sehenswuerdigkeiten angeschaut.

Ich war bei zwei der drei Wasserfaellen in diesem Gebiet, Cheonjiyeon und Jeongbang. Letzterer muendet direkt ins Meer und ist angeblich der Einzige dieser Art in Asien.

Beim Cheonjiyeon Wasserfall

Beim Cheonjiyeon Wasserfall

Beim Cheonjiyeon Wasserfall

Beim Cheonjiyeon Wasserfall

Jeongbang Wasserfall

Jeongbang Wasserfall

Jeju-Do, Korea

Die Insel Udo

Nach dem Fruehstueck wollen wir mit der Faehre auf die kleine Insel Udo aufbrechen. Da die Wolken von gestern so gut wie verschwunden sind, werden wir dort hoffentlich einen schoenen Strand vorfinden und etwas entspannen.

Hafen von Seongsanri

Hafen von Seongsanri

Der Ausflg auf Udo hat sich gelohnt. Den ganzen Tag lang hat die Sonne geschienen. Mit einem Bus-Tagesticket konnten wir die kleine Insel erkunden und haben uns fuer mehrere Stunden an zwei verschiedenen Straenden niedergelassen.

Pferde auf Udo, Estelle und John

Pferde auf Udo, Estelle und John

Estelle

Estelle

Wir sind natürlich nicht die einzigen Touristen... :-)

Wir sind natürlich nicht die einzigen Touristen... :-)

John mit dem obligatorischen Bierchen am Strand :)

John mit dem obligatorischen Bierchen am Strand :)

Ein weiterer Strand auf Udo

Ein weiterer Strand auf Udo

...und noch ein Strandfoto

...und noch ein Strandfoto

Am Abend haben Estelle und ich uns entschlossen, eine weitere Nacht in dem Minbak (=privates Zimmer) zu verbringen. John wollte eigentlich nach Seoul zurueckfliegen. Uebberrascht ist er dann aber in der Nacht wieder zu uns gestossen, da er den letzten Flug verpasst hat (Die Dame am Telefon hat ihm die falsche Zeit genannt...). Wir haben den Tag dann mit einem Bierchen vor dem Fernseher (Es lief der franzoesische Film A la folie (He loves me, he loves me not) abgeschlossen. Filme werden hier uebrigens nicht nachsynchronisiert, sondern nur untertitelt. So konnte sogar ich ein wenig verstehen :)

Jeju-Do, Korea

Seongsan Ilchulbong

Puenktlich um 4.30 hat der Wecker geklingelt, und um 5.00 Uhr waren wir bereits dabei den Sunshine Peak zu erklimmen. Allerdings haben nur John und ich uns auf den Weg gemacht. Estelle war nicht aus dem Bett zu kriegen :)

Seongsan Ilchulbong, der Sunrise Peak

Seongsan Ilchulbong, der Sunrise Peak

Der Aufstieg hat weniger Zeit in Anspruch genommen als angenommen. Bereits um 5.30 Uhr waren wir die ersten auf dem Berg. Doch die koreanischen Touristen liessen nicht lange auf sich warten :) Doch so schnell sie dort oben waren, sind sie nach Sonnenaufgang und den obligatorischen Fotos auch wieder verschwunden. Unverstaendlch, denn es war wirklich ein schoener Ausblick. Wir haben wohl den perfekten Tag erwischt: Vollmond bei klarem Himmel bescherte selbst vor Sonnenaufgang eine tolle Sicht auf Seongsanri und das Meer.

Blick auf Seongsanri, vor Sonnenaufgang

Blick auf Seongsanri, vor Sonnenaufgang

Blick auf Seongsanri, kurz vor Sonnenaufgang

Blick auf Seongsanri, kurz vor Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

John

John

Die koreanischen Touristen...

Die koreanischen Touristen...

Jeju-Do, Korea

Ankunft in Seongsan-ri; Typhoon Chaba

Inzwischen bin ich in Seongsanri angekommen. Mit im Bus waren John, ein Amerikaner und Estelle, eine Kanadierin. Wir sind zusammen essen gegangen und haben uns eben gerade gemeinsam ein nettes Zimmer gemietet. Inklusive Internet :) Somit wird die erste Uebernachtung hier also doch nicht ganz so teuer. Fuer das Zimmer zahlen wir insgesamt nur 40000 Won. Zum Vergleich: Als Einzelperson zahlt man hier in der Region auch zwischen 20000 und 30000.

Estelle aus Kanada in unserem Minbak

Estelle aus Kanada in unserem Minbak

Unser Minbak (privates Zimmer) in Seongsanri

Unser Minbak (privates Zimmer) in Seongsanri

Morgen frueh werden wir dann wohl gemeinsam so gegen 5.00 Uhr den bereits erwaehnten Sunshine Peak erklimmen.

Auch kenne ich nun den Grund fuer die Bewoelkung hier: In Japan wuetet gerade ein wirklich extremer Typhoon, der Jeju nur knapp verfehlt hat. Dies sieht man auch auf den Fotos:

Typhoon Chaba. Jeju ist die Insel südlich des koreanischen Festlandes

Typhoon Chaba. Jeju ist die Insel südlich des koreanischen Festlandes

Typhoon Chaba. Jeju ist die Insel südlich des koreanischen Festlandes

Typhoon Chaba. Jeju ist die Insel südlich des koreanischen Festlandes

Mehr zum Typhoon Chaba.

Jeju-Do, Korea

Jeju-si

Puenktlich um 11.40 Uhr bin ich mit Korean Air vom Gimpo Airport in Seoul in Richtung Jejudo gestartet. Da ich auf dieser Insel nur bis Freitag bleiben werde, habe ich das meiste Gepaeck im Hostel in Seoul zurueckgelassen und nur das noetigste Handgepaeck dabei. Somit laesst es sich doch wirklich angenehm reisen!

Gimpo Airport, Seoul

Gimpo Airport, Seoul

Der Flug hat eine Stunde gedauert, und vom Flughafen auf Jejudo bin ich mit dem Bus in die Stadt Jeju-si gefahren. Als erstes bin ich in Sinjeju ausgestiegen, dem neueren Stadtteil. Das war allerdings keine so gute Idee, denn dort gab es nichts weiter als ein paar Geschaefte und Shopping Malls.

Ankunft am Flughafen von Jejudo

Ankunft am Flughafen von Jejudo

Nach dieser Feststellung und einigen Kommunikationsproblemen mit den Busfahrern bin ich dann aber schliesslich doch noch im aelteren Stadtteil, Gujeju, angekommen. Hier habe ich mir einen Markt angeschaut und bin durch die doch recht ansprechende Fussgaengerzone geschlendert. Auch ein Spaziergang an einer, wenn auch kurzen, Flusspromenade (Sanjicheon) sowie dem Meerufer war ganz schoen.

Sanjicheon

Sanjicheon

Irgendwo in Gujeju

Irgendwo in Gujeju

Irgendwo in Gujeju

Irgendwo in Gujeju

Irgendwo in Gujeju

Irgendwo in Gujeju

Meerpromenade, Gujeju

Meerpromenade, Gujeju

Eigentlich haette ich mich gerne direkt nach der Ankunft fuer ein paar Stunden an den Strand gelegt, doch leider wurde ich hier von schoenen grauen Wolken begruesst. Noch ist es zwar warm und trocken, aber es gibt bestimmt noch Regen. Hoffentlich wird es die naechsten Tage besser....

Heute Abend werde ich mit dem Bus in den Ort Seongsan-ri an der Ostkueste fahren. Die Fahrt soll laut Reisefuehrer 1,5 Std. dauern (Jeju-si ist in der Mitte der Nordkueste). Dort moechte ich morgen frueh vor Sonnenaufgang auf den Ilchulbong, auch Sunrise Peak genannt, wandern. Vorausgesetzt ich komme rechtzeitig aus dem Bett :)